1. Startseite
  2. Deutschland

Sachsen: Mittelgebirge und historische Baukunst

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Dagmar Schlenz

Kommentare

Sachsen ist ein Traumziel für Natur- und Kulturfans. Das Erzgebirge und die historische Altstadt von Dresden mit Frauenkirche und Semperoper sind einmalig.

Dresden – Der Freistaat Sachsen liegt im Osten von Deutschland. Die Landeshauptstadt Dresden ist weltbekannt für ihre historischen Gebäude. Viele Bauten wurden im Zweiten Weltkrieg zerstört oder stark beschädigt und mussten wieder aufgebaut werden. Heute erstrahlt die sächsische Stadt wieder in ihrem alten Glanz. Ebenso beeindruckend wie die Architektur ist die Natur. Die Landschaft des Erzgebirges gehört zu den wundervollsten Regionen Sachsens.

Name:Sachsen
Landeshauptstadt:Dresden
Fläche:18.416 km²
Einwohner:4,078 Millionen (Stand 2019)

Das Bundesland Sachsen grenzt im Nordwesten an Sachsen-Anhalt, im Norden an Brandenburg, im Westen an Thüringen und im Südwesten an Bayern. Nachbarland im Osten ist die Republik Polen und im Süden die Tschechische Republik. Sachsen gehörte während der deutschen Teilung zur DDR, 1990 entstand mit der Wiedervereinigung das Bundesland Sachsen.

Sachsen: Landeshauptstadt Dresden bezaubert mit Frauenkirche und Semperoper

Die sächsische Landeshauptstadt Dresden ist bekannt als Kulturstadt. Zahlreiche Baudenkmäler und Museen ziehen jedes Jahr viele Besucher an. Wegen der prunkvollen barocken Architektur der Gebäude, seiner Kunstsammlungen und der malerischen Lage an der Elbe trägt Dresden auch den Beinamen „Elbflorenz“. Der touristische Mittelpunkt der Stadt ist die Frauenkirche. Sie wurde nach ihrer Zerstörung im Zweiten Weltkrieg wieder aufgebaut und im Jahr 2005 eingeweiht. Heute gehört sie zu den meistbesuchten und schönsten Kirchen in Dresden.

Panorama von Dresden mit historischer Altstadt und Frauenkirche, im Vordergrund Ausflugsschiffe auf der Elbe. Die Landeshauptstadt von Sachsen wird auch „Elbflorenz“ genannt.
Elbpanorama mit Blick auf die historische Altstadt von Dresden, der Landeshauptstadt von Sachsen. © Tono Balaguer/imago

Mindestens genauso beeindruckend wie die Frauenkirche ist das weltbekannte Opernhaus von Dresden – die Semperoper. Im Jahr 1945 wurde das Gebäude bei einem Bombenangriff zerstört. 1977 begann der Wiederaufbau und im Jahr 1985 fand die Wiedereröffnung statt. Zu diesem Anlass inszenierte das Opernensemble die Oper „Der Freischütz“ von Carl Maria von Weber. Neben zahlreichen Opernaufführungen findet regelmäßig der Semperopernball statt.

Doch Dresden bietet noch mehr! Bei einem Besuch in der Landeshauptstadt von Sachsen gibt es viele Möglichkeiten, kulturelle Eindrücke zu sammeln. Die Stadt an der Elbe besticht nicht nur durch ihr wundervolles Elbpanorama. Zu den berühmtesten Sehenswürdigkeiten in Dresden gehören:

Entlang der Elbe in Sachsen: Sächsische Weinstraße und Elbsandsteingebirge

Rund um Dresden befindet sich eines der kleinsten Weinanbaugebiete in Deutschland. Die Weine von der sächsischen Weinstraße stehen den Rebensäften aus den großen Regionen in Rheinland-Pfalz, Baden-Württemberg, Bayern und Hessen in nichts nach. An den Hängen des Elbtals gedeihen auf Sandstein und Granit charaktervolle Weine wie Müller-Thurgau, Traminer und weißer Burgunder.

Weiter im Osten kommen Kletterfans auf ihre Kosten. Hier beginnt die Sächsische Schweiz mit dem Elbsandsteingebirge, einem beliebten Ziel für Naturliebhaber und Outdoor-Fans. Wer kennt nicht die Bilder der Basteibrücke bei Rathen und der Sandsteinformationen mit den klangvollen Namen wie Herkulessäulen und Barbarine? Schon Künstler der Romantik wie Caspar David Friedrich, der auch den Kreidefelsen auf Rügen in Mecklenburg-Vorpommern im Bild verewigte, wurden von der schroffen, ursprünglichen Natur magisch angezogen.

Aussicht auf Wehlnadel, Basteibrücke und Lilienstein im Elbsandsteingebirge in Sachsen.
Aussicht auf Wehlnadel, Basteibrücke und Lilienstein im Elbsandsteingebirge in Sachsen. © imago

Erzgebirge: Tradition und Kunsthandwerk aus dem Bundesland Sachsen

Westlich vom Elbsandsteingebirge beginnt das Erzgebirge. Das Mittelgebirge im südlichen Teil von Sachsen reicht bis ins benachbarte Tschechien. Die höchsten Berge sind der Keilberg und der Fichtelberg. Die erste Seilschwebebahn, die in Deutschland je gebaut wurde, ist die Fichtelberg-Schwebebahn. Besucher gelangen mit ihr bequem auf den Fichtelberg. Die Bergregion ist im Sommer ein tolles Wandergebiet.

Im Winter gibt es im Erzgebirge viele schneesichere Wintersportgebiete. Zu den bekanntesten Skiregionen gehören das Fichtelberg-Keilberg-Massiv mit der Stadt Oberwiesenthal. In der Stadt befindet sich sogar eine Außenstelle des Olympiastützpunktes Chemnitz/ Dresden. Pisten, Loipen und Schanzen bieten ideale Sportmöglichkeiten.

Geprägt wurde die Region an vielen Orten durch den Bergbau. Die Förderung von Steinkohle wurde im Erzgebirge allerdings viel früher eingestellt, als in den Revieren im Saarland und in Nordrhein-Westfalen. Seit 2019 gehört die Montanregion Erzgebirge zum UNESCO-Welterbe und ist heute ein beliebtes Ausflugsziel und ein tolles Urlaubsgebiet für Familien.

Weit über die Landesgrenzen von Sachsen bekannt ist die traditionelle Volkskunst aus dem Erzgebirge. Weihnachtsschmuck wie beispielsweise Räuchermännchen, Pyramiden, Nussknacker und Schwippbögen sind äußerst beliebt. Das Kunsthandwerk wird unter anderem auf den traditionsreichen Weihnachtsmärkten in den mittelalterlich anmutenden Erzgebirgsstädten Schneeberg, Annaberg und Freiberg verkauft. Aber auch auf den Weihnachtsmärkten in den Großstädten der Republik wie der Hansestadt Bremen und dem schönen Lübeck in Schleswig-Holstein darf der Weihnachtsschmuck aus dem Erzgebirge nicht fehlen.

Sachsen: Fußball beim RB Leipzig und klassische Musik in der Thomaskirche

Nur zwei Stunden vom wunderschönen Erzgebirge entfernt liegt Leipzig, der Heimatort von Sachsens bekanntestem Fußballverein, dem RB Leipzig. Die erste Herrenmannschaft des RasenBallsport Leipzig e. V. spielt seit der Saison 2016/ 17 in der ersten Fußballbundesliga. Seine Heimspiele trägt das Team in der Arena des Sportforums Leipzig aus. Doch nicht nur Sportfans kommen in der Stadt Leipzig auf ihre Kosten.

Denn zu den schönsten Reisezielen für einen Urlaub in Deutschland gehört nicht nur die sächsische Landeshauptstadt Dresden, sondern auch das wundervolle Leipzig. Bekannt ist die größte Stadt in Sachsen für die spätgotische Thomaskirche und die Konzerte des Thomanerchores. Einst war der berühmte Musiker und Komponist Johann Sebastian Bach für die musikalische Gestaltung der Gottesdienste und Feiern in der Thomaskirche verantwortlich. Sein Werk begeistert bis heute Liebhaber klassischer Musik in aller Welt.

Karl May: Der Schöpfer von Winnetou stammt aus dem deutschen Sachsen

Ebenso bekannt und legendär wie die Werke des Musikers Bach sind die Romane des Schriftstellers Karl May. Wer verbindet den Namen von Karl May nicht ganz automatisch mit den spannenden Geschichten von Winnetou? Karl May ist einer der meistgelesenen deutschen Autoren von Abenteuerromanen. Was viele dennoch nicht wissen: Karl May ist gebürtiger Sachse.

Nicht nur Sachsen, sondern alle 16 Bundesländer der Bundesrepublik Deutschland haben ihren Charme. Jedes ist auf seine Art besonders. Sei es das besondere Flair der Elbmetropole Hamburg, die Küste und die sehenswerten Städte in Niedersachsen oder die vielfältige und bunte Hauptstadt Berlin. In unserer Heimat gibt es viel zu entdecken – und kreiszeitung.de zeigt es Ihnen.

Auch interessant

Kommentare