Tödlicher Unfall

S-Bahn überfährt mutmaßlichen Kabeldieb

Köln - Eine S-Bahn ist am Samstag in Köln mit einem Mann zusammengestoßen. Das getötete Unfallopfer wollte vermutlich Metallkabel stehlen.

Nach dem Hinweis auf eine technische Störung hatten Polizeibeamte die Strecke Köln-Düsseldorf abgesucht. Dabei fanden sie die Leiche neben dem Gleis. Ein Lokführer berichtete später von einem Schlag, den er während der Fahrt gespürt habe. Neben der Leiche lagen rund zwei Meter Kabel, in der Nähe weitere 40 Meter, die zum Abtransport vorbereitet waren. Die Bundespolizei vermutet, dass der Getötete die Metallkabel hatte klauen wollen. Es werde aber in alle Richtungen ermittelt, sagte eine Sprecherin der Bundespolizei Köln.

Die Strecke wurde für eine Stunde komplett gesperrt. Züge verspäteten sich oder fielen auf Teilstrecken aus.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Gefährliche Sternenjagd für Marc und Jens  - Tag 9 im Camp

Gefährliche Sternenjagd für Marc und Jens  - Tag 9 im Camp

Einzelkritik: Delaney lässt sein Potential aufblitzen

Einzelkritik: Delaney lässt sein Potential aufblitzen

Fieberhafte Suche nach Vermissten an verschüttetem Hotel

Fieberhafte Suche nach Vermissten an verschüttetem Hotel

Schürrle und Piszczek stechen Bartels aus

Schürrle und Piszczek stechen Bartels aus

Meistgelesene Artikel

Beim Sex in Disco gefilmt - Polizei fahndet nach Liebespaar

Beim Sex in Disco gefilmt - Polizei fahndet nach Liebespaar

Kind wollte sich angeblich selbst versteigern

Kind wollte sich angeblich selbst versteigern

Schülerin stirbt auf Klassenfahrt: Das war die Todesursache

Schülerin stirbt auf Klassenfahrt: Das war die Todesursache

Siebenfache Eltern sterben bei Verkehrsunfall

Siebenfache Eltern sterben bei Verkehrsunfall

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion