Verdächtiger auf der Flucht

Nach Schüssen auf Bandidos-Rocker - Polizei sucht Serkan D.

+
Die Polizei fahndet nach dem deutsch-türkischen Staatsangehörigen Serkan D. (30). Der Gesuchte steht in dringendem Verdacht, am Dienstagnachmittag (24. April) in Köln zwei Männer durch Schüsse schwer verletzt zu haben.

Nach den Schüssen auf zwei Männer am Dienstagnachmittag mitten in Köln sucht die Polizei mit einem Foto nach dem Tatverdächtigen Serkan D. Der 30-jährige ist auf der Flucht.

Köln - Update vom 26. April 2018: Die Polizei hat am Donnerstag ein Fahndungsfoto von dem deutsch-türkischen Staatsangehörigen Serkan D. (30) veröffentlicht. Der 30-Jährige steht, laut einer aktuellen Polizeimitteilung, dingend im Verdacht am Dienstagnachmittag zwei Männer (30, 33) durch Schüsse verletzt zu haben.

Die beiden Männer waren demnach gegen 15.30 Uhr in einem weißen Lamborghini im Kölner Stadteil Humboldt-Gremberg unterwegs als sie auf Serkan D. trafen. Der Tatverdächtige zog daraufhin eine großkalibrige Schusswaffe und eröffnete das Feuer. Dabei verletzte er beide Männer schwer. Anschließend flüchtete Serkan D. mit einem schwarzen Audi R 8 vom Tatort, so die Polizei.

Lesen Sie auch: Mit diesem Pferdetransporter stimmte etwas nicht - illegale "Bandidos"-Masche fliegt auf

Polizei sucht Zeugen und warnt

Die Polizei bittet Zeugen um Hinweise und warnt ausdrücklich zur Vorsicht - der Gesuchte könnte weiterhin bewaffnet sein.

Wie Express.de berichtet, hätten noch in der Nacht auf Donnerstag SEK- und Kripobeamte die Wohnung eines ehemaligen „Hell Angels“-Chapters Ostheim. Doch der Mann wäre untergetaucht. 

Die beiden schwerverletzten Männer wurden in Krankenhäuser gebracht. Nach Medienberichten befinden sie sich außer Lebensgefahr. 

Die näheren Hintergründe sind noch unklar. Möglicherweise habe es sich um Streitigkeiten im Rockermilieu gehandelt, teilten Polizei und Staatsanwaltschaft mit. 

Ein oder mehrere Unbekannte hätten gegen 15.30 das Feuer auf die Männer eröffnet und seien mit einem Fahrzeug geflohen. Die Polizei hat eine Mordkommission eingerichtet.

Nach Informationen der Kölner Zeitung „Express“ (online) sollen die beiden Angeschossenen der Rockergruppe „Bandidos“ angehören. Laut „Bild“-Zeitung ist einer von ihnen der Kölner Bandidos-Chef. Vor Ort habe die Polizei einen weißen Lamborghini sichergestellt, der laut „Bild“ dem Bandido-Chef gehört. Die beiden Angeschossenen seien in den Beinen getroffen worden, befänden sich aber außer Lebensgefahr.

Zwei Männer wurden nach einem Schusswechsel schwer verletzt. 

dpa/ml

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Coronavirus: Italienische Regierung will Städte abriegeln

Coronavirus: Italienische Regierung will Städte abriegeln

Fury wieder Box-Weltmeister - K.o.-Sieg gegen Wilder

Fury wieder Box-Weltmeister - K.o.-Sieg gegen Wilder

Leipzig und BVB bleiben an Bayern dran

Leipzig und BVB bleiben an Bayern dran

Fotostrecke: Werder verliert gegen den BVB

Fotostrecke: Werder verliert gegen den BVB

Meistgelesene Artikel

ÖPNV-Foto aus Berlin ging um die Welt - doch der Mann wird fälschlicherweise gefeiert - Ahnen Sie, warum?

ÖPNV-Foto aus Berlin ging um die Welt - doch der Mann wird fälschlicherweise gefeiert - Ahnen Sie, warum?

Sogar im Hörsaal: Münchner Uni-Studenten lassen die Hüllen fallen - Profs reagieren überraschend

Sogar im Hörsaal: Münchner Uni-Studenten lassen die Hüllen fallen - Profs reagieren überraschend

Alle müssen von Fahrrad runter bis auf Frau Westermann: Schild irritiert - die Lösung überrascht

Alle müssen von Fahrrad runter bis auf Frau Westermann: Schild irritiert - die Lösung überrascht

Amazon-Bote meckert über Bewohner - Wut-Zettel schlägt hohe Wellen - „Ihre Nachbarn sind ...“

Amazon-Bote meckert über Bewohner - Wut-Zettel schlägt hohe Wellen - „Ihre Nachbarn sind ...“

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion