Nach Sex: Rentner mit Konserven erschlagen

Berlin - Ein 29-jähriger Tischler, der einen Berliner Rentner (74)mit Konservendosen erschlagen hat, muss für sieben Jahre in Haft. Die beiden hatten zuvor Sex in der Wohnung des Rentners.

Das Berliner Landgericht verurteilte den geständigen Angeklagten am Montag wegen Totschlags. Die Männer hatten im Dezember 2009 Sex in der Wohnung des Rentners, den der Angeklagte abbrechen wollte. Dabei kam es zum Streit, der Tischler bewarf den 74-Jährigen mit den Dosen und einem Lampenschirm. Die Tat sei sehr brutal gewesen, argumentierte das Gericht.

Der 74-Jährige erlitt schwere Kopfverletzungen sowie zahlreiche Rippen- und Nasenbeinbrüche. Er verblutete in seiner Wohnung. Der unvorbestrafte Angeklagte war nach dem Gutachten der Gerichtsmedizin zur Tatzeit vermindert schuldfähig. Es liege eine Persönlichkeitsstörung vor, hieß es. In der Untersuchungshaft hatte der Mann versucht, sich das Leben zu nehmen. Das Gericht wertete dies als Ausdruck seiner Erschütterung.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Ein Hoch auf den "Hundeknochen": 50 Jahre Ford Escort

Ein Hoch auf den "Hundeknochen": 50 Jahre Ford Escort

Weniger Senioren und mehr Suiten: Flusskreuzfahrten-Trends

Weniger Senioren und mehr Suiten: Flusskreuzfahrten-Trends

Klappe zu, Hardtop tot: Cabrios setzen wieder aufs Stoffdach

Klappe zu, Hardtop tot: Cabrios setzen wieder aufs Stoffdach

Blubbernd und alkoholfrei: Kombucha selber machen

Blubbernd und alkoholfrei: Kombucha selber machen

Meistgelesene Artikel

Witzige Anzeige geht wieder rum: „Junge Familie sucht 1 schöne Wohnung“

Witzige Anzeige geht wieder rum: „Junge Familie sucht 1 schöne Wohnung“

Zeitumstellung 2017 auf Winterzeit: Wann wird die Uhr wieder umgestellt?

Zeitumstellung 2017 auf Winterzeit: Wann wird die Uhr wieder umgestellt?

Einbrecher schlagen und treten auf Rentner-Ehepaar ein - Mann stirbt

Einbrecher schlagen und treten auf Rentner-Ehepaar ein - Mann stirbt

Bahn beseitigt weiter Unwetterschäden: Hamburg - Dortmund wieder frei

Bahn beseitigt weiter Unwetterschäden: Hamburg - Dortmund wieder frei

Kommentare