Kohlemine eingestürzt

Mehr als 40 Tote nach verheerendem Starkregen in Pakistan

+
Eine Mine stürzte ein, mehrere Menschen kamen dabei ums Leben.

Islamabad - Tagelang ist der Westen Pakistans von starken Regenfällen heimgesucht worden. Dächer stürzten ein, Dutzende Menschen verloren ihr Leben.

Infolge tagelangen Starkregens sind im Westen Pakistans nach Behördenangaben mehr als 40 Menschen ums Leben gekommen. Wie der Katastrophenschutz am Montag mitteilten, starben seit Donnerstag mindestens 42 Menschen. Die meisten wurden demnach von einstürzenden Dächern erschlagen.

Den Angaben zufolge wurden etwa 70 weitere Menschen verletzt. Betroffen waren vor allem Gegenden im Nord- und Südwesten Pakistans. Nach dem Einsturz einer Kohlemine im Nordwesten gaben die Behörden die Zahl der Toten mit sieben an. 16 Menschen wurden demnach gerettet, darunter zehn Verletzte.

Immer wieder kommt es in Pakistan zu verheerenden Naturkatastrophen. Im November 2015 bebte die Erde, zahlreiche Menschen verloren ihr leben.

afp/mm

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Intensives Training am Donnerstag

Intensives Training am Donnerstag

„Tag der Menschen mit Behinderungen“ auf dem Freimarkt

„Tag der Menschen mit Behinderungen“ auf dem Freimarkt

Nachgefragt: Das sind die beliebtesten Gewinne auf dem Freimarkt 

Nachgefragt: Das sind die beliebtesten Gewinne auf dem Freimarkt 

Diese Gewinne liegen beim Freimarkt voll im Trend

Diese Gewinne liegen beim Freimarkt voll im Trend

Meistgelesene Artikel

Zeitumstellung 2017: Wann werden die Uhren wieder auf Winterzeit umgestellt?

Zeitumstellung 2017: Wann werden die Uhren wieder auf Winterzeit umgestellt?

Sie eilte ihm hinterher: Frau gerät zwischen Bahnsteigkante und Zug und stirbt

Sie eilte ihm hinterher: Frau gerät zwischen Bahnsteigkante und Zug und stirbt

Rentner in Badewanne verbrüht - Anklage gegen Pflegerin

Rentner in Badewanne verbrüht - Anklage gegen Pflegerin

Tödlicher Unfall auf Landstraße: Jetzt haben die Ermittler einen dunklen Verdacht

Tödlicher Unfall auf Landstraße: Jetzt haben die Ermittler einen dunklen Verdacht

Kommentare