Champagner für 600 Euro?

Touris wollen nicht zahlen: Angestellter schlägt zu

+

Hamburg -  Zwei Touristen wollten Geld für Champagner nicht zahlen, den sie auf der Reeperbahn angeblich für zwei Bardamen bestellt hatten. Als ein Angestellter zuschlug, zahlten sie doch.

Es war ein teures Vergnügen auf der Reeperbahn nachts um halb eins: Zwei betrunkene Touristen sollten in der Nacht zum Sonntag in einer Tabledance-Bar auf der Hamburger Sündenmeile sechshundert Euro für zwei Flaschen Schaumwein zahlen, die sie angeblich für zwei Bardamen bestellt hatten. Als sich die Männer im Alter von 50 und 52 Jahren weigerten, die Rechnung zu begleichen, und darauf hinwiesen, nur jeweils ein Glas geordert zu haben, schlug ein Angestellter dem jüngeren mit der Hand ins Gesicht.

Wie die Polizei weiter mitteilte, hob der 50-Jährige aus Angst vor weiteren Schlägen das geforderte Geld von einem Bankautomaten ab und bezahlte. Erst dann durfte das Duo gemeinsam das Lokal verlassen. Die Polizei ermittelt wegen räuberischer Erpressung.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

RB Leipzig feiert ersten Champions-League-Sieg

RB Leipzig feiert ersten Champions-League-Sieg

Sieg auf Zypern verpasst - BVB droht Aus in der Königsklasse

Sieg auf Zypern verpasst - BVB droht Aus in der Königsklasse

Haben sich Ihre Fingernägel so verändert? Dann sofort zum Arzt!

Haben sich Ihre Fingernägel so verändert? Dann sofort zum Arzt!

Google Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test

Google Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test

Meistgelesene Artikel

Witzige Anzeige geht wieder rum: „Junge Familie sucht 1 schöne Wohnung“

Witzige Anzeige geht wieder rum: „Junge Familie sucht 1 schöne Wohnung“

Zeitumstellung 2017: Wann wird die Uhr auf die Winterzeit umgestellt?

Zeitumstellung 2017: Wann wird die Uhr auf die Winterzeit umgestellt?

Einbrecher schlagen und treten auf Rentner-Ehepaar ein - Mann stirbt

Einbrecher schlagen und treten auf Rentner-Ehepaar ein - Mann stirbt

Bahn beseitigt weiter Unwetterschäden: Hamburg - Dortmund wieder frei

Bahn beseitigt weiter Unwetterschäden: Hamburg - Dortmund wieder frei

Kommentare