Schaden in Millionenhöhe

Razzia gegen organisierte Autoteilediebe: 400 Bundespolizisten in Einsatz

+
Die Polizei war in Bremen bei einer Razzia im Großeinsatz.

Rund 400 Beamte der Bundespolizei führen zahlreiche Durchsuchungen und Zugriffsmaßnahmen im Bremer Stadtgebiet durch. Auch Spezialkräfte sind im Einsatz.

Die Aktion werde im Auftrag der Bremer Staatsanwaltschaft durchgeführt, teilt die Bundespolizei am Morgen mit. Die Durchsuchungsbeschlüsse begründeten sich auf den Verdacht des organisierten Transportgutdiebstahls auf dem Gebiet der Bahnanlagen. Gegen drei Personen konnten bereits Haftbefehle vollstreckt werden.

Bremen: Polizei startet mit Razzia gegen 6 Uhr am Morgen

Konkret werde den Beschuldigten der groß angelegte Diebstahl von hochwertigen Autoteilen am Bremer Güterbahnhof vorgeworfen, die auf der Schiene transportiert werden sollten. Dadurch entstand ein Schaden in Millionenhöhe, erklärte Angelika Kubik, Pressesprecherin der Bundespolizei.

Gegen 6 Uhr am Morgen begannen die ersten Durchsuchungen von Wohnungen im Stadtgebiet, woran auch Spezialkräfte der Bundespolizei beteiligt waren, so Kubik weiter.

Weitere Hintergründe lesen Sie auf kreiszeitung.de*.

*kreiszeitung.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Charles und Camilla zu Besuch in Neuseeland

Charles und Camilla zu Besuch in Neuseeland

Hongkong: 100 Aktivisten verbarrikadieren sich weiter in Uni

Hongkong: 100 Aktivisten verbarrikadieren sich weiter in Uni

Busfahrer in Hessen streiken

Busfahrer in Hessen streiken

Winterlicher Hygge-Urlaub auf Fanø

Winterlicher Hygge-Urlaub auf Fanø

Meistgelesene Artikel

Gruppenvergewaltigung in Ulm: 14-Jährige wurde missbraucht - OB sorgt mit Aussage für Empörung

Gruppenvergewaltigung in Ulm: 14-Jährige wurde missbraucht - OB sorgt mit Aussage für Empörung

„Goodbye Deutschland“: Angela aus München geht nach Afrika - „Rosarote Elefantennummer“

„Goodbye Deutschland“: Angela aus München geht nach Afrika - „Rosarote Elefantennummer“

15-Jähriger aus Bayern entgeht knapp dem Tod - seine Krankheit halten viele für harmlos

15-Jähriger aus Bayern entgeht knapp dem Tod - seine Krankheit halten viele für harmlos

Die Ärzte auf Tour: Karten nach 30 Sekunden ausverkauft

Die Ärzte auf Tour: Karten nach 30 Sekunden ausverkauft

Kommentare