Ratsherr muss für „blöde Kuh“ teuer bezahlen

Wieda - Als „blöde Kuh“ hat ein Ratsherr aus dem Harz die örtliche Jugendpflegerin bezeichnet und muss dafür nun eine saftige Geldstrafe zahlen.

1200 Euro kostet den Mann die Beleidigung. Das entschied das Amtsgericht Herzberg und folgte damit einem Antrag der Staatsanwaltschaft, sagte eine Sprecherin am Dienstag. Zu der Beleidigung war es einem Bericht des „Harzkuriers“ zufolge gekommen, als die Frau den Ratsherrn aus dem Ferienort Wieda darauf hinwies, dass er im Jugendraum keine Wahlplakate aufhängen dürfe. Der 79-Jährige war wegen übler Beleidigungen anderer Kommunalpolitiker schon wiederholt von Sitzungen des Ortsrates Wieda ausgeschlossen worden. Einmal musste ihn die Polizei abholen, als er sich weigerte, den Saal zu verlassen.

dpa

Unbedachte Worte zu Polizisten können kosten

Unbedachte Worte zu Polizisten können kosten

Das könnte Sie auch interessieren

Bayern-Fest bei Heynckes' Europa-Comeback - 3:0 gegen Celtic

Bayern-Fest bei Heynckes' Europa-Comeback - 3:0 gegen Celtic

Werder auf dem Freimarkt

Werder auf dem Freimarkt

NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

Bild von gewildertem Nashorn ist Wildlife-Foto des Jahres

Bild von gewildertem Nashorn ist Wildlife-Foto des Jahres

Meistgelesene Artikel

Zeitumstellung 2017: Wann wird die Uhr auf die Winterzeit umgestellt?

Zeitumstellung 2017: Wann wird die Uhr auf die Winterzeit umgestellt?

Verurteilt: Jugendlicher versuchte aus Hass seine Eltern mit Axt zu töten

Verurteilt: Jugendlicher versuchte aus Hass seine Eltern mit Axt zu töten

Schamlos: Apotheker wegen mutmaßlichem Betrug mit Krebspräparaten vor Gericht

Schamlos: Apotheker wegen mutmaßlichem Betrug mit Krebspräparaten vor Gericht

Das kann jeder Zeuge für einen Menschen tun, der verbal angegriffen wird

Das kann jeder Zeuge für einen Menschen tun, der verbal angegriffen wird

Kommentare