Straßenräuber erbeutet 1,5 Millionen Euro in Berlin

+
Bei einem Straßenraub hat ein Unbekannter 1,5 Millionen Euro erbeutet.

Berlin - Bei einem Straßenraub hat ein Unbekannter 1,5 Millionen Euro erbeutet. Ein Mitarbeiter der Islamischen Religionsgemeinschaft wollte den Geldkoffer zur Bank bringen. Da schlug der Räuber zu.

Das berichtet die Berliner Zeitung. Vor dem Sitz der Organisation wurde er dem Bericht zufolge niedergeschlagen und beraubt. Ein Sprecher der Islamischen Religionsgemeinschaft bestätigte laut “Berliner Zeitung“ den Tathergang. Über Herkunft und Zweck des Geldes habe er nichts sagen wollen, “um die Ermittlungen der Polizei nicht zu gefährden“.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Bill und Melinda Gates lassen sich scheiden

Bill und Melinda Gates lassen sich scheiden

Vettel ohne Chance bei nächstem Hamilton-Sieg

Vettel ohne Chance bei nächstem Hamilton-Sieg

Linke Demos zum 1. Mai - Krawalle in mehreren Städten

Linke Demos zum 1. Mai - Krawalle in mehreren Städten

RB Leipzig kämpft sich ins Pokalfinale - Kohfeldt bleibt

RB Leipzig kämpft sich ins Pokalfinale - Kohfeldt bleibt

Meistgelesene Artikel

32-Jährige aus NRW stirbt nach Corona-Impfung – Gutachten liegt vor

32-Jährige aus NRW stirbt nach Corona-Impfung – Gutachten liegt vor

32-Jährige aus NRW stirbt nach Corona-Impfung – Gutachten liegt vor
Nach Corona-Impfung: Wann sind Sport, Alkohol und Zigaretten wieder drin?

Nach Corona-Impfung: Wann sind Sport, Alkohol und Zigaretten wieder drin?

Nach Corona-Impfung: Wann sind Sport, Alkohol und Zigaretten wieder drin?
Lockdown-Lockerung: In Berlin – Ausgangssperre für Geimpfte gekippt!

Lockdown-Lockerung: In Berlin – Ausgangssperre für Geimpfte gekippt!

Lockdown-Lockerung: In Berlin – Ausgangssperre für Geimpfte gekippt!
Urlaub auf Sylt wieder möglich: Viele Touristen strömen auf die Nordseeinsel

Urlaub auf Sylt wieder möglich: Viele Touristen strömen auf die Nordseeinsel

Urlaub auf Sylt wieder möglich: Viele Touristen strömen auf die Nordseeinsel

Kommentare