Radweg nicht gestreut: Kommune muss zahlen

+
Wenn Bürger bei Glatteis auf ungestreuten Wegen ausrutschen, kann das Konsequenzen für die Kommune haben.

Oldenburg - Wenn Bürger bei Glatteis auf ungestreuten Wegen ausrutschen, kann das für Kommunen teuer werden. Das Oberlandesgericht Oldenburg urteilte zugunsten einer gestürzten Radfahrerin.

Eine Gemeinde bei Oldenburg (Niedersachsen) muss Schmerzensgeld und Schadenersatz an eine Frau zahlen, die im Winter mit ihrem Rad gestürzt war und sich den Ellenbogen gebrochen hatte. Das entschied das Oberlandesgericht. Zwar gebe es keine generelle Streupflicht. An zentralen und gefährlichen Stellen sehe dies jedoch anders aus, begründeten die Richter am Dienstag (AZ 6 U 30/10).

Die kuriosesten Gesetze aus aller Welt

Die kuriosesten Gesetze aus aller Welt

Allerdings trage die Frau eine Mitschuld, weil sie vorsichtiger hätte fahren müssen. Die Kommune muss 1500 Euro an die Klägerin zahlen und die Hälfte der Behandlungskosten tragen.

dpa

Alexander Zverev nun gegen Nadal - Djokovic ausgeschieden

Alexander Zverev nun gegen Nadal - Djokovic ausgeschieden

Die deutschen Promis bei der Berliner Fashion Week - Bilder

Die deutschen Promis bei der Berliner Fashion Week - Bilder

Grippewelle 2017: Die aktuelle Lage in Deutschland

Grippewelle 2017: Die aktuelle Lage in Deutschland

Werder-Training am Donnerstag

Werder-Training am Donnerstag

Meistgelesene Artikel

Polizei stoppt Kleinwagen: Paar mit Pony im Kofferraum unterwegs

Polizei stoppt Kleinwagen: Paar mit Pony im Kofferraum unterwegs

Schülerin stirbt auf Klassenfahrt: Das war die Todesursache

Schülerin stirbt auf Klassenfahrt: Das war die Todesursache

Kluger Köder: Mädchen überführt Grapscher

Kluger Köder: Mädchen überführt Grapscher

Schneechaos und Unfälle: Sturmtief „Egon“ zieht über Deutschland

Schneechaos und Unfälle: Sturmtief „Egon“ zieht über Deutschland

Kommentare