Puppe legt Bahnverkehr lahm

+
Die Bahnstrecke bei Stuttgart-Vaihingen musste eine halbe Stunde lang gesperrt werden.

Stuttgart - Eine Puppe hat am Mittwochmorgen den Bahnverkehr bei Stuttgart-Vaihingen zeitweise zum Erliegen gebracht. Notarzt, Feuerwehr und Polizei sind ausgerückt. Sie hatten Schlimmes befürchtet.

Ein S-Bahnbegleiter hatte die etwa 50 Zentimeter große Puppe, die von einer Brücke auf die Gleise gefallen war, für ein Baby gehalten und die Notbremse gezogen, wie die Bundespolizei am Mittwoch mitteilte. Notarzt, Rettungswagen, Feuerwehr, Notfallmanager der Deutschen Bahn und die Polizei rückten aus, um das vermeintliche Kind zu retten.

Die Bahnstrecke wurde wegen des Einsatzes eine halbe Stunde lang gesperrt. 28 Züge mussten laut Polizei ihre Fahrt unterbrechen. Das führte zu einer Gesamtverspätung von etwa neun Stunden. Die Bundespolizei ermittelt wegen gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr.

dapd

Entwarnung nach Großeinsatz in Manchester

Entwarnung nach Großeinsatz in Manchester

Obama grenzt sich von Trump ab - ohne ihn zu erwähnen

Obama grenzt sich von Trump ab - ohne ihn zu erwähnen

Kreisverbandsschützenfest in Oerdinghausen

Kreisverbandsschützenfest in Oerdinghausen

Manchester-Stars feiern bewegenden Sieg

Manchester-Stars feiern bewegenden Sieg

Meistgelesene Artikel

Mann schlägt Spinne tot - plötzlich steht die Polizei vor der Tür

Mann schlägt Spinne tot - plötzlich steht die Polizei vor der Tür

Schlauch platzt! Autos statt Fahrbahn markiert 

Schlauch platzt! Autos statt Fahrbahn markiert 

Mutter und Tochter seit zwei Jahren vermisst: Neue Spur

Mutter und Tochter seit zwei Jahren vermisst: Neue Spur

Einbrecher erlebt unangenehme Überraschung bei Handyklau

Einbrecher erlebt unangenehme Überraschung bei Handyklau

Kommentare