Bei Probefahrt: Lamborghini rast gegen Laternenmast

+
Das ausgebrannte Wrack: Der Lamborghini ging bei dem Unfall in Flammen auf.

Wuppertal - Es sollte nur eine Probefahrt werden, doch diese endete tödlich. Mit einem Lamborghini krachten zwei Menschen gegen einen Laternenmast. Das Auto ging sofort in Flammen auf.

Bei dem Unfall mit einem mindestens 500 PS starken Lamborghini Gallardo sind in Wuppertal zwei Menschen ums Leben gekommen. Der Fahrer sei vermutlich ein italienischer Mitarbeiter des Autobauers, sagte ein Polizeisprecher am Donnerstag. Er war mit einer 28-jährigen Beifahrerin zu einer Probefahrt gestartet.

Wie Zeugen berichteten, beschleunigte der Mann das Auto, das Tempo 309 erreichen kann, viel zu stark. Der gelbe Bolide geriet auf den Mittelstreifen einer mehrspurigen Straße, wurde in die Luft katapultiert und prallte mit der Fahrerseite gegen einen Laternenmast. Das Auto ging sofort in Flammen auf, der Fahrer verbrannte. Die 28-jährige Beifahrerin aus Remscheid starb am Unfallort während der Behandlung durch einen Notarzt.

Die Polizei bezifferte den Schaden auf 150 000 Euro. Die Fahrt sei Teil einer Präsentation Lamborghinis bei einer Wuppertaler Firma gewesen.

Zehn Jahre nach Orkan Kyrill - Bilder der Verwüstung

Zehn Jahre nach Orkan Kyrill - Bilder der Verwüstung

Feuer im Wohnhaus in Warpe 

Feuer im Wohnhaus in Warpe 

Neue Möbel für offene Grundrisse

Neue Möbel für offene Grundrisse

Kerber mit Mühe in Melbourne gegen Witthöft weiter

Kerber mit Mühe in Melbourne gegen Witthöft weiter

Meistgelesene Artikel

„Hamburgs unübersehbares Zeichen“: Die Elbphilharmonie ist eröffnet

„Hamburgs unübersehbares Zeichen“: Die Elbphilharmonie ist eröffnet

Kluger Köder: Mädchen überführt Grapscher

Kluger Köder: Mädchen überführt Grapscher

Schneechaos und Unfälle: Sturmtief „Egon“ zieht über Deutschland

Schneechaos und Unfälle: Sturmtief „Egon“ zieht über Deutschland

Eingefrorener Fuchs als Warnung an alle ausgestellt

Eingefrorener Fuchs als Warnung an alle ausgestellt

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion