Mecklenburg-Vorpommern

Postbote öffnete über 1400 Briefe und Pakete - aus einem Grund

Ein Postbote hat in Wolgast in Mecklenburg-Vorpommern offenbar mehr als 1400 Briefe und zahlreiche Pakete geöffnet und danach weggeworfen. Dabei ging der Mann sehr gezielt vor.

Wolgast -  Vor allem Glückwunschkarten und Sendungen mit Smartphones, Kleincomputern oder Kosmetika habe der 29-Jährige seit Oktober 2017 nicht zugestellt, teilte die Polizei in Anklam am Montag mit.

Briefe und Pakete lagen im Wald 

Nachdem zwei Jugendliche in einem Waldstück bei Wolgast weggeworfene Briefsendungen in einem Waldstück gefunden hatten, durchsuchten die Ermittler die Wohnung des Verdächtigen und beschlagnahmten weitere Briefe und mutmaßliches Diebesgut. Wie viel Geld der Postbote aus den Briefen entwendete, war zunächst noch unklar.

Vor Kurzem hat auch ein Spaziergänger auf einem Feld in Niedersachsen hunderte Briefe und Paketsendungen gefunden. Die Post ist allerdings schon mehrere Monate alt.

AFP

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland will im Streit um Asowsches Meer schlichten

Deutschland will im Streit um Asowsches Meer schlichten

Bundestag erklärt Maghrebstaaten und Georgien für sicher

Bundestag erklärt Maghrebstaaten und Georgien für sicher

Tausende Jugendliche demonstrieren für mehr Klimaschutz

Tausende Jugendliche demonstrieren für mehr Klimaschutz

Plan B für den Brexit: Die "Barnier-Treppe" nach oben?

Plan B für den Brexit: Die "Barnier-Treppe" nach oben?

Meistgelesene Artikel

#10yearchallenge: Neuer Hype auf Instagram, Facebook und Co.

#10yearchallenge: Neuer Hype auf Instagram, Facebook und Co.

Unheimlich: Ehepaar verschwindet am Frankfurter Flughafen – Polizei mit Neuigkeiten

Unheimlich: Ehepaar verschwindet am Frankfurter Flughafen – Polizei mit Neuigkeiten

Frau lehnt Heiratsantrag ab - dann muss Feuerwehr anrücken

Frau lehnt Heiratsantrag ab - dann muss Feuerwehr anrücken

Tragödie im Kreißsaal: Mutter (33) und Baby sterben kurz hintereinander nach der Entbindung

Tragödie im Kreißsaal: Mutter (33) und Baby sterben kurz hintereinander nach der Entbindung

Kommentare