Polizei stoppt DDR-Streifenwagen

+
Ein original Streifenwagen der DDR-Volkspolizei steht am Freitag (18.02.2011) auf einem Hof in Bad Reichenhall. Zwanzig Jahre nach dem Mauerfall hat die Polizei den original Streifenwagen der DDR-Volkspolizei gestoppt.

Traunstein/Bad Reichenhall - Zwanzig Jahre nach dem Mauerfall hat die Polizei einen original Streifenwagen der DDR-Volkspolizei gestoppt.

Eine Streife hielt den Wagen auf der B21 bei Bad Reichenhall an, weil Bürger nicht mit Blaulichtanlage fahren dürfen. Am Steuer saß ein 26 Jahre alter Russe - ohne gültigen Führerschein, wie die Verkehrspolizei Traunstein am Freitag mitteilte. Der Mann war bereits 2009 erwischt worden, als er viel zu schnell fuhr.

Damals musste er 700 Euro Strafe zahlen und hätte für einen Monat seinen Führerschein abgeben müssen - was er jedoch nie tat. Nun musste er 1000 Euro Strafe zahlen.

Den Wagen, der einem befreundeten Rennfahrer gehört, durfte er nicht weiter fahren.

dpa

Ostprodukte, die die DDR überlebten

Ost-Produkte, die die DDR überlebten

Das könnte Sie auch interessieren

NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

Bild von gewildertem Nashorn ist Wildlife-Foto des Jahres

Bild von gewildertem Nashorn ist Wildlife-Foto des Jahres

Xi Jinping träumt von China als Weltmacht

Xi Jinping träumt von China als Weltmacht

Steinmeier: RAF-Täter sollen Schweigen brechen

Steinmeier: RAF-Täter sollen Schweigen brechen

Meistgelesene Artikel

Zeitumstellung 2017: Wann wird die Uhr auf die Winterzeit umgestellt?

Zeitumstellung 2017: Wann wird die Uhr auf die Winterzeit umgestellt?

Verurteilt: Jugendlicher versuchte aus Hass seine Eltern mit Axt zu töten

Verurteilt: Jugendlicher versuchte aus Hass seine Eltern mit Axt zu töten

Schamlos: Apotheker wegen mutmaßlichem Betrug mit Krebspräparaten vor Gericht

Schamlos: Apotheker wegen mutmaßlichem Betrug mit Krebspräparaten vor Gericht

Das kann jeder Zeuge für einen Menschen tun, der verbal angegriffen wird

Das kann jeder Zeuge für einen Menschen tun, der verbal angegriffen wird

Kommentare