Tatverdächtiger festgenommen

Gewaltverbrechen in Lüneburger Psychiatrie: Zwei Patienten getötet - Mutmaßlicher Täter schweigt

In der Nacht zum Freitag (19.02.2021) wurden in einer Psychiatrie in Lüneburg (Niedersachsen) zwei Bewohner ermordet. Die Ermittlungen der Polizei laufen.

Göttingen/Lüneburg - In der Nacht zum Freitag (19.02.2021) kam es in einer Psychiatrie in Lüneburg (Niedersachsen) zu einem schlimmen Verbrechen - zwei Patienten der Einrichtung sind tot und es gab mehrere Verletzte. Der mutmaßliche Täter konnte von der Polizei vor Ort überwältigt werden.

Ein 21-jähriger Patient steht unter dringendem Tatverdacht, zwei weitere Bewohner umgebracht zu haben. Er hatte sich kurz vor der Tat selbst in die Einrichtung eingewiesen.

Lüneburg (Niedersachsen): Tötungsdelikt in Psychiatrie - Polizei nimmt mutmaßlichen Täter fest

Der junge Mann soll einen 54-jährigen Patienten durch Gewalteinwirkung am Hals getötet haben. Einige Stunden später starb zudem ein 56-Jähriger im Krankenhaus - er erlag seinen lebensgefährlichen Verletzungen. Ersten Erkenntnissen der Polizei zufolge soll der Tatverdächtige diese ihm zugefügt haben, auch merkur.de* berichtet über den Vorfall in der Psychiatrie und von erschreckenden Details.

In Lüneburg (Niedersachsen) kam es zu einem Tötungsdelikt in einer Psychiatrie. Der mutmaßliche Täter wurde von der Polizei festgenommen (Symbolfoto)

Die Polizei wurde gegen 2.10 alarmiert, weil der 21-jährige Patient auf einer Station Mitbewohner und Pfleger angegriffen haben soll. Wie die Deutsche Presse-Agentur (dpa) berichtet, soll dieser erst wenige Stunden vorher freiwillig zur Beobachtung in die Klinik gekommen sein. Der mutmaßliche Täter wurde in der psychiatrischen Einrichtung in Niedersachsen von mehreren Polizeibeamten unter Einsatz von Pfefferspray überwältigt und schließlich festgenommen. Bei dem Gewaltausbruch erlitten außerdem zwei Krankenpflegerinnen der Psychiatrie leichte Verletzungen.

Nach Gewaltverbrechen in Lüneburg (Niedersachsen): Tatverdächtiger schweigt - Ermittlungen der Polizei laufen

Laut einem Bericht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) schweigt der mutmaßliche Angreifer zu der Tat in der Lüneburger Psychiatrie. „Er hat sich nicht eingelassen“, so ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Lüneburg in Niedersachsen am Samstag (20.02.2021).

Gegen den 21-jährigen Tatverdächtigen wurde mittlerweile wegen zweifachen Totschlags ein Haftbefehl erlassen. Die Hintergründe des Angriffs sind weiterhin unklar - die Ermittlungen der Polizei dauern noch an. (Alina Schröder)

Rubriklistenbild: © Philipp Schulze/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

waipu.tv feiert Geburtstag: Sichern Sie sich jetzt das Sonderangebot mit Netflix inklusive!

waipu.tv feiert Geburtstag: Sichern Sie sich jetzt das Sonderangebot mit Netflix inklusive!

E.ON-Wallbox effektiv kostenlos: staatliche Förderung nutzen und Ökotarif abschließen

E.ON-Wallbox effektiv kostenlos: staatliche Förderung nutzen und Ökotarif abschließen

Schlemmen im Sommer: Entdecken Sie kreative Rezepte im Magazin „Küchengeheimnisse“

Schlemmen im Sommer: Entdecken Sie kreative Rezepte im Magazin „Küchengeheimnisse“

Der STERNGLAS Topseller im exklusiven Deal - 50 Euro sparen!

Der STERNGLAS Topseller im exklusiven Deal - 50 Euro sparen!

Meistgelesene Artikel

Studie: Psychisch kranke Männer fahren oft BMW und Mercedes

Studie: Psychisch kranke Männer fahren oft BMW und Mercedes

Studie: Psychisch kranke Männer fahren oft BMW und Mercedes
Biontech: Corona-Impfstoff für Kinder ab fünf Jahren „sicher“

Biontech: Corona-Impfstoff für Kinder ab fünf Jahren „sicher“

Biontech: Corona-Impfstoff für Kinder ab fünf Jahren „sicher“
Aida mit 1G: Nur noch Geimpfte! Kreuzfahrt-Riese setzt klares Statement

Aida mit 1G: Nur noch Geimpfte! Kreuzfahrt-Riese setzt klares Statement

Aida mit 1G: Nur noch Geimpfte! Kreuzfahrt-Riese setzt klares Statement
Schwerster Unfall seit Jahren: Vier Tote auf der A5 - Polizei erklärt erste Details und einen Verdacht

Schwerster Unfall seit Jahren: Vier Tote auf der A5 - Polizei erklärt erste Details und einen Verdacht

Schwerster Unfall seit Jahren: Vier Tote auf der A5 - Polizei erklärt erste Details und einen Verdacht

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion