Polizei muss im Fall Mirco 15.000 Autos prüfen

Die Polizei muss im Fall Mirco 15.000 Autos überprüfen.

Grefrath/Viersen - Die Polizei muss im Fall des verschwundenen Mirco mehr als 15.000 Autos überprüfen. Bislang war von gut 3000 VW Passat Kombi die Rede.

Unter anderem wegen dieses Aufwands sei die Sonderkommission personell wieder aufgestockt worden, berichtete Soko-Leiter Ingo Thiel am Mittwoch in Viersen. Mirco aus Grefrath am Niederrhein ist am kommenden Sonntag seit 100 Tagen verschwunden.

Inzwischen prüft die Polizei bei allen Selbstmorden in der Region, ob darunter der Täter ist, weil er womöglich dem Fahndungsdruck nicht mehr standgehalten hat. Die Ermittler gehen davon aus, dass ein Mitwisser den mutmaßlichen Kindermörder deckt.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Prognose: Japans Regierungspartei mit klarem Sieg

Prognose: Japans Regierungspartei mit klarem Sieg

ADAC-Herbstrallye in Visselhövede

ADAC-Herbstrallye in Visselhövede

Bezirksschützenball in Varrel 

Bezirksschützenball in Varrel 

Nachtflohmarkt in Fintel 

Nachtflohmarkt in Fintel 

Meistgelesene Artikel

Zeitumstellung 2017: Wann werden die Uhren auf Winterzeit umgestellt?

Zeitumstellung 2017: Wann werden die Uhren auf Winterzeit umgestellt?

Gladbecker Geiselnehmer Rösner will auch aus dem Knast

Gladbecker Geiselnehmer Rösner will auch aus dem Knast

Schlüssel verloren - Mann bleibt kopfüber in Abfluss stecken 

Schlüssel verloren - Mann bleibt kopfüber in Abfluss stecken 

Fenstersturz-Prozess: Lego-Modell hilft Angeklagten

Fenstersturz-Prozess: Lego-Modell hilft Angeklagten

Kommentare