Horror-Fund in Schnaittach

Polizei in Bayern findet vermisstes Ehepaar - in Garage einbetoniert! Die Ermittler vermuten Grausames

Es war ein grausiger Fund: Ein offenbar ermordetes Ehepaar aus Mittelfranken ist am Montag eingemauert entdeckt worden. Tatverdächtig sind der Sohn und dessen Ehefrau. Die Ermittlungen laufen auf Hochtouren, die Ergebnisse der Obduktion stehen noch aus.

Update 11.35: Der tatverdächtige Sohn und dessen Frau sind nun in Untersuchungshaft gekommen. Ein Ermittlungsrichter habe die Haftfortdauer angeordnet, sagte Staatsanwältin Anita Traud am Dienstag. Die Ermittler werfen dem 25-Jährigen und seiner 22 Jahre alten Frau gemeinschaftlichen Mord in zwei Fällen vor. Die Frau habe bestritten, an der Tötung beteiligt gewesen zu sein. Der 25-Jährige habe bisher keine Angaben gemacht. Die Leichen der beiden Opfer sollten noch am Dienstag obduziert werden. Dabei kamen grausame Details zum Vorschein.

Ehepaar in Nebengebäude der Garage eingemauert

Schnaittach - Im Fall des tot eingemauerten Ehepaares aus Schnaittach nahe Nürnberg werden mit Spannung die Ergebnisse der Obduktion und der kriminaltechnischen Untersuchungen erwartet. Unter dringendem Tatverdacht des gemeinschaftlichen Mordes wurden am Montag der 25 Jahre alte Sohn der Eheleute sowie dessen 22-jährige Ehefrau festgenommen.

Nach der Festnahme des jungen Paares durchsuchten die Beamten das Haus, in dem sowohl das als vermisst gemeldete Ehepaar als auch der Sohn und dessen Frau lebten. Am Nachmittag fanden die Ermittler die Leichen der 66 Jahre alten Frau und ihres 70-jährigen Ehemanns. Sie waren in einem Nebengebäude der Garage eingemauert.

Tatverdächtig sind der Sohn und dessen Ehefrau. Die Ermittlungen laufen auf Hochtouren, die Ergebnisse der Obduktion stehen noch aus.

Ehepaar in Schnaittach seit Dezember vermisst

Das Ehepaar war seit Mitte Dezember des vergangenen Jahres nicht mehr gesehen worden. Der Sohn hatte seine Eltern erst Ende Dezember als vermisst gemeldet. Weil er sich in seinen Aussagen immer mehr in Widersprüche verwickelt hatte, schöpfte die Polizei Verdacht.

Die Beamten sind sich sicher, dass es sich bei den Toten um die beiden Vermissten handelt. Eine Obduktion soll die genaue Todesursache klären. Zum Motiv der schrecklichen Tat gab es am Montag noch keine Erkenntnisse.

Weihnachten und die Hochzeit des jungen Paars fanden Ende Dezember ohne die Eltern statt. Vermutlich lagen sie da schon in ihrem steinernen Grab.

Ein Mitarbeiter der Spurensicherung trägt in Schnaittach (Bayern) einen Gegenstand aus dem Anwesen eines seit Mitte Dezember 2017 vermissten Ehepaars.

dpa/Video: Glomex

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

EU und Großbritannien machen Hoffnung auf Brexit-Deal

EU und Großbritannien machen Hoffnung auf Brexit-Deal

Fotostrecke: So lief das Werder-Training am Mittwoch 

Fotostrecke: So lief das Werder-Training am Mittwoch 

Prinz Harry vor dürregeplagten Farmern im Regen

Prinz Harry vor dürregeplagten Farmern im Regen

So gelingen selbst gemachte Brotaufstriche

So gelingen selbst gemachte Brotaufstriche

Meistgelesene Artikel

Nach ICE-Brand bei Montabaur: Teile von ICE-Wrack abtransportiert - Strecke weiter gesperrt

Nach ICE-Brand bei Montabaur: Teile von ICE-Wrack abtransportiert - Strecke weiter gesperrt

Flugunglück in Hessen - Cessna erfasst Spaziergänger - Frauen und Junge tot

Flugunglück in Hessen - Cessna erfasst Spaziergänger - Frauen und Junge tot

Großeinsatz in Hamburg - Mann verschanzte sich in Wohnung - Polizisten bei Festnahme verletzt

Großeinsatz in Hamburg - Mann verschanzte sich in Wohnung - Polizisten bei Festnahme verletzt

Erneute Tragödie in NRW: Beim Rangieren überfährt Vater seinen Sohn (1)

Erneute Tragödie in NRW: Beim Rangieren überfährt Vater seinen Sohn (1)

Kommentare