Mann war noch Flugschüler

Pilot stirbt bei Absturz von Sportflugzeug

+
Der Pilot krachte mit seinem Sportflugzeug in einen Hangar.

Neustadt-Glewe - Einen Absturz eines Sportflugzeuges auf dem Flugplatz Neustadt-Glewe in Mecklenburg-Vorpommern überlebte der Pilot nicht.

Beim Absturz eines Sportflugzeugs auf dem Flugplatz Neustadt-Glewe in Mecklenburg-Vorpommern ist am Montag der Pilot ums Leben gekommen. Der über 60 Jahre alte Mann sei Flugschüler gewesen und habe kurz vor der Prüfung gestanden, sagte ein Sprecher der Polizeiinspektion Ludwigslust. Er habe bereits die Berechtigung gehabt, allein zu fliegen.

Mann war sofort tot

Den ersten Ermittlungen zufolge wollte der Pilot mit seinem einsitzigen Ultraleichtflugzeug landen und hatte mit den Rädern auch schon Bodenkontakt. Doch dann startete er die Maschine neu durch und flog eine Kurve in Richtung des Hangars. Er gewann nicht genug Höhe und raste in das Gebäude, in dem etwa ein halbes Dutzend andere Ultraleichtflugzeuge geparkt waren. Der Mann aus Mecklenburg-Vorpommern war sofort tot, wie der Sprecher sagte. Verletzte gab es nicht.

dpa

Proklamation beim Schützenfest in Aschen

Proklamation beim Schützenfest in Aschen

40 Jahre Städtepartnerschaft Bonnétable und Twistringen gefeiert

40 Jahre Städtepartnerschaft Bonnétable und Twistringen gefeiert

BVB feiert Ende des Finalfluchs

BVB feiert Ende des Finalfluchs

Bilder: So ausgelassen war die BVB-Pokalfeier 2017

Bilder: So ausgelassen war die BVB-Pokalfeier 2017

Meistgelesene Artikel

Mann schlägt Spinne tot - plötzlich steht die Polizei vor der Tür

Mann schlägt Spinne tot - plötzlich steht die Polizei vor der Tür

Mit mehr als 30 Grad: Der Hochsommer kommt!

Mit mehr als 30 Grad: Der Hochsommer kommt!

Einbrecher erlebt unangenehme Überraschung bei Handyklau

Einbrecher erlebt unangenehme Überraschung bei Handyklau

Vater will Sohn aus Wasser retten - und stirbt dabei selbst

Vater will Sohn aus Wasser retten - und stirbt dabei selbst

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion