Ostsee-Pipeline: Dänemark stimmt zu

Kopenhagen - Als erstes Land hat Dänemark dem Bau der geplanten Ostsee-Pipeline in seinem Hoheitsgebiet zugestimmt.

Die Umweltbehörde erklärte am Dienstag in Kopenhagen, die Pipeline werde auf einer Länge von 88 Kilometern durch dänisches Hoheitsgewässer führen und weitere 50 Kilometer durch die ausschließliche Wirtschaftszone des Landes. Die 1.200 Kilometer lange Ostsee-Pipeline soll ab 2010 sibirisches Erdgas nach Deutschland leiten.

Die Trägergesellschaft Nord Stream gehört zu 51 Prozent dem russischen Gazprom-Konzern. Auf europäischer Seite sind die deutschen Firmen E.ON Ruhrgas und Wintershall sowie die niederländische Gasunie beteiligt. Der frühere Bundeskanzler Gerhard Schröder ist als Berater für die Pipeline-Firma tätig.

AP

Das könnte Sie auch interessieren

Amri-Ausschuss in NRW nimmt Rolle von V-Mann ins Visier

Amri-Ausschuss in NRW nimmt Rolle von V-Mann ins Visier

Fahrgeschäfte, Buden, Zelte: Das gefällt den Besuchern am besten 

Fahrgeschäfte, Buden, Zelte: Das gefällt den Besuchern am besten 

Das sind die zehn reichsten Menschen der Welt

Das sind die zehn reichsten Menschen der Welt

Werder-Ankunft in Köln

Werder-Ankunft in Köln

Meistgelesene Artikel

Zeitumstellung 2017: Wann werden die Uhren auf Winterzeit umgestellt?

Zeitumstellung 2017: Wann werden die Uhren auf Winterzeit umgestellt?

Nach Zug von fremdem Joint: Zwei Männer zusammengebrochen

Nach Zug von fremdem Joint: Zwei Männer zusammengebrochen

Kurios: So wollte eine Frau Goldschmuck schmuggeln

Kurios: So wollte eine Frau Goldschmuck schmuggeln

Mann bei Absturz eines Sportflugzeuges getötet

Mann bei Absturz eines Sportflugzeuges getötet

Kommentare