Angeklagter gesteht 

Obdachloser missbraucht Achtjährige

Rostock - Ein obdachloser Mann aus Dresden hat am Montag vor dem Landgericht Rostock den sexuellen Missbrauch einer Achtjährigen gestanden. Er hatte das Mädchen vor der Tat tagelang beobachtet.

Die Staatsanwaltschaft beschuldigt den Mann, das Kind im Juni in Krakow am See (Landkreis Rostock) am helllichten Tage auf offener Straße in ein leerstehendes Abrisshaus verschleppt zu haben. Dort habe der 35-Jährige dem Mädchen mit einem Kabel die Hände auf dem Rücken gefesselt, es mit einer Socke geknebelt und auf eine Matratze geworfen. Danach setzte er dem Kind ein Klappmesser an den Hals und nahm sexuelle Handlungen an ihm vor.

Der Angeklagte gab zu, das Mädchen vor der Tat über mehrere Tage beobachtet zu haben.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Regierungspartei fordert Rücktritt Mugabes

Regierungspartei fordert Rücktritt Mugabes

Mitmach-Tag in der Kindertagesstätte Dörverden

Mitmach-Tag in der Kindertagesstätte Dörverden

Staatsanwaltschaft will Puigdemont an Spanien ausliefern

Staatsanwaltschaft will Puigdemont an Spanien ausliefern

Weltklimakonferenz streitet bis zuletzt ums Geld

Weltklimakonferenz streitet bis zuletzt ums Geld

Meistgelesene Artikel

Mann verprügelt Polizisten mit Baseballschläger -  diese greifen zur Waffe

Mann verprügelt Polizisten mit Baseballschläger -  diese greifen zur Waffe

Tristes Wetter - buntes Treiben: Karnevalszeit hat begonnen

Tristes Wetter - buntes Treiben: Karnevalszeit hat begonnen

Streit um Geld? Mann soll Bruder und Schwägerin getötet haben

Streit um Geld? Mann soll Bruder und Schwägerin getötet haben

Spülmittel im Aquarium: Rosenkrieg kostet über 50 Fische das Leben

Spülmittel im Aquarium: Rosenkrieg kostet über 50 Fische das Leben

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion