Notruf nach Live-Chat in der Badewanne

Aachen - Weil sie dachte, ihre Internet-Chat-Partnerin sei in der Badewanne ertrunken, hat eine 23-Jährige aus Aachen die Polizei angerufen.

Die Aachenerin und eine Frau aus Bayern hatten sich über eine Internet-Kontaktbörse kennengelernt und per Live- Kamera gechattet - beide jeweils in der Badewanne sitzend, wie die Polizei am Mittwoch mitteilte. Im Zuge des feuchtfröhlichen Dialogs via Bildschirm sei die Bayerin plötzlich in der Badewanne untergetaucht und nicht wieder hochgekommen.

Da die 23-Jährige nicht erkennen konnte, ob Wasser in der Wanne war, alarmierte sie die Polizei. Nach Prüfung des Telefonanschlusses machten sich bayerische Beamte auf den Weg und gaben kurz darauf Entwarnung: Die angetrunkene Frau war in der leeren Badewanne eingeschlafen.

dpa

Mays Brexit-Rede ruft trotzige Reaktionen hervor

Mays Brexit-Rede ruft trotzige Reaktionen hervor

Was die jüdische Küche zu bieten hat

Was die jüdische Küche zu bieten hat

Rippen-Verletzungen können schwere Erkrankungen auslösen

Rippen-Verletzungen können schwere Erkrankungen auslösen

Dschungelcamp 2017: Tag fünf im Busch in Bildern

Dschungelcamp 2017: Tag fünf im Busch in Bildern

Meistgelesene Artikel

„Hamburgs unübersehbares Zeichen“: Die Elbphilharmonie ist eröffnet

„Hamburgs unübersehbares Zeichen“: Die Elbphilharmonie ist eröffnet

Kluger Köder: Mädchen überführt Grapscher

Kluger Köder: Mädchen überführt Grapscher

Schneechaos und Unfälle: Sturmtief „Egon“ zieht über Deutschland

Schneechaos und Unfälle: Sturmtief „Egon“ zieht über Deutschland

Eingefrorener Fuchs als Warnung an alle ausgestellt

Eingefrorener Fuchs als Warnung an alle ausgestellt

Kommentare