Perverser Onkel vor Gericht

Nichte (6) stirbt nach Missbrauch

+
Der angeklagte Onkel (vorn) soll seine Nichte betäubt und missbraucht haben. Das Kind starb.

Bonn - In Bonn hat der Prozess gegen einen 53-Jährigen begonnen, der seine sechsjährige Nichte mit K.o.-Tropfen betäubt und missbraucht haben soll. Das Kind starb.

Er soll seine sechsjährige Nichte mehrfach mit K.o.-Tropfen betäubt haben, um sie dann zu missbrauchen. Im April kam es zum Äußersten: Das Kind geriet in Atemnot und erstickte. Seit Mittwoch muss sich der Onkel (53) vor dem Bonner Landgericht wegen sexuellen Missbrauchs mit Todesfolge, gefährlicher Körperverletzung und versuchten Mordes verantworten.

Aus Angst vor der Entdeckung des Missbrauchs hatte der Mann, der selbst Vater erwachsener Töchter ist, erst am nächsten Morgen einen Notarzt gerufen, der nur noch den Tod des Mädchens feststellen konnte. Die Ermittlungen ergaben, dass der Mann auch die ältere Schwester des Kindes missbraucht haben soll. Wegen eines Selbstmordversuchs des Angeklagten war der Prozessauftakt um eine Woche verschoben worden.

dpa

Unfall an Stauende: Lkw-Fahrer tödlich verletzt

Unfall an Stauende: Lkw-Fahrer tödlich verletzt

Wunderschöner Winter: Das sind die besten Leserfotos 

Wunderschöner Winter: Das sind die besten Leserfotos 

Bericht: Amri war nahezu wöchentlich Thema bei Behörden

Bericht: Amri war nahezu wöchentlich Thema bei Behörden

Florian Grillitsch: Sein Weg bei Werder

Florian Grillitsch: Sein Weg bei Werder

Meistgelesene Artikel

„Hamburgs unübersehbares Zeichen“: Die Elbphilharmonie ist eröffnet

„Hamburgs unübersehbares Zeichen“: Die Elbphilharmonie ist eröffnet

Kluger Köder: Mädchen überführt Grapscher

Kluger Köder: Mädchen überführt Grapscher

Schneechaos und Unfälle: Sturmtief „Egon“ zieht über Deutschland

Schneechaos und Unfälle: Sturmtief „Egon“ zieht über Deutschland

Eingefrorener Fuchs als Warnung an alle ausgestellt

Eingefrorener Fuchs als Warnung an alle ausgestellt

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion