Perverser Onkel vor Gericht

Nichte (6) stirbt nach Missbrauch

+
Der angeklagte Onkel (vorn) soll seine Nichte betäubt und missbraucht haben. Das Kind starb.

Bonn - In Bonn hat der Prozess gegen einen 53-Jährigen begonnen, der seine sechsjährige Nichte mit K.o.-Tropfen betäubt und missbraucht haben soll. Das Kind starb.

Er soll seine sechsjährige Nichte mehrfach mit K.o.-Tropfen betäubt haben, um sie dann zu missbrauchen. Im April kam es zum Äußersten: Das Kind geriet in Atemnot und erstickte. Seit Mittwoch muss sich der Onkel (53) vor dem Bonner Landgericht wegen sexuellen Missbrauchs mit Todesfolge, gefährlicher Körperverletzung und versuchten Mordes verantworten.

Aus Angst vor der Entdeckung des Missbrauchs hatte der Mann, der selbst Vater erwachsener Töchter ist, erst am nächsten Morgen einen Notarzt gerufen, der nur noch den Tod des Mädchens feststellen konnte. Die Ermittlungen ergaben, dass der Mann auch die ältere Schwester des Kindes missbraucht haben soll. Wegen eines Selbstmordversuchs des Angeklagten war der Prozessauftakt um eine Woche verschoben worden.

dpa

Abgeordnete dürfen deutsche Soldaten in Konya besuchen

Abgeordnete dürfen deutsche Soldaten in Konya besuchen

Merkel, Trump und Co. beim G7-Gipfel auf Sizilien: Die Bilder

Merkel, Trump und Co. beim G7-Gipfel auf Sizilien: Die Bilder

Mit kurzer Hose ins Büro? Zehn Outfit-Fails im Sommer

Mit kurzer Hose ins Büro? Zehn Outfit-Fails im Sommer

Edel, sexy, elegant: So präsentierten sich die Stars bei der amfAR-Gala 

Edel, sexy, elegant: So präsentierten sich die Stars bei der amfAR-Gala 

Meistgelesene Artikel

Mann schlägt Spinne tot - plötzlich steht die Polizei vor der Tür

Mann schlägt Spinne tot - plötzlich steht die Polizei vor der Tür

Mutter und Tochter seit zwei Jahren vermisst: Neue Spur

Mutter und Tochter seit zwei Jahren vermisst: Neue Spur

Einbrecher erlebt unangenehme Überraschung bei Handyklau

Einbrecher erlebt unangenehme Überraschung bei Handyklau

Vater will Sohn aus Wasser retten - und stirbt dabei selbst

Vater will Sohn aus Wasser retten - und stirbt dabei selbst

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion