Versuchter Mord

Frau vergiftet Mettbrötchen - neun Jahre Haft

Bonn - Dass man seine Schwiegermutter nicht mag, ist das eine, aber sie mit einem vergifteten Mettbrötchen umzubringen, das geht zu weit. Eine Frau ist deshalb nun zu neun Jahren Haft verurteilt worden.

Für den Anschlag mit einem vergifteten Mettbrötchen auf eine demente Frau hat das Bonner Landgericht eine Angeklagte zu neun Jahren Haft wegen versuchten Mordes verurteilt. Die Richter sahen es am Donnerstag als erwiesen an, dass die 53-Jährige die Mutter ihres Ex-Freundes mit dem vergifteten Mettbrötchen umbringen wollte. Die 76-Jährige überlebte. Mit der Tat habe die Angeklagte vertuschen wollen, dass sie jahrelang das Konto der alten Dame geplündert hatte. Die Staatsanwaltschaft hatte eine elfjährige Haftstrafe gefordert.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Unfall an Stauende: Lkw-Fahrer tödlich verletzt

Unfall an Stauende: Lkw-Fahrer tödlich verletzt

Wunderschöner Winter: Das sind die besten Leserfotos 

Wunderschöner Winter: Das sind die besten Leserfotos 

Bericht: Amri war nahezu wöchentlich Thema bei Behörden

Bericht: Amri war nahezu wöchentlich Thema bei Behörden

Florian Grillitsch: Sein Weg bei Werder

Florian Grillitsch: Sein Weg bei Werder

Meistgelesene Artikel

„Hamburgs unübersehbares Zeichen“: Die Elbphilharmonie ist eröffnet

„Hamburgs unübersehbares Zeichen“: Die Elbphilharmonie ist eröffnet

Kluger Köder: Mädchen überführt Grapscher

Kluger Köder: Mädchen überführt Grapscher

Schneechaos und Unfälle: Sturmtief „Egon“ zieht über Deutschland

Schneechaos und Unfälle: Sturmtief „Egon“ zieht über Deutschland

Eingefrorener Fuchs als Warnung an alle ausgestellt

Eingefrorener Fuchs als Warnung an alle ausgestellt

Kommentare