Polizei ermittelt

Nach Zug von fremdem Joint: Zwei Männer zusammengebrochen

+
Zwei junge Männer brachen nach dem Zug an einem fremden Joint zusammen. (Symbolbild)

Ein Zug von einem fremden Joint hat in Berlin zu einem Polizeieinsatz geführt. Zwei junge Männer brachen dabei zusammen, einer musste sogar beatmet werden.

In Berlin-Friedrichshain sind zwei junge Männer nach einem von Unbekannten angebotenen Joint auf offener Straße zusammen gebrochen. Die beiden 18-Jährigen hätten am Donnerstagabend jeweils nur einen Zug von dem Rauschgift genommen und seien dann Sekunden darauf bewusstlos geworden, teilte die Polizei am Freitag mit. Einer der beiden habe von Rettungskräften beatmet werden müssen. 

Laut Polizei boten zwei Männer den Heranwachsenden am S-Bahnhof Warschauer Straße den Joint zum Mitrauchen an. Nach dem Vorfall hätten zwei Begleiter der bewusstlos gewordenen Männer in der Nähe des S-Bahnhofs einen der beiden wiedererkannt.

Die Polizei nahm den 25-Jährigen fest und beschlagnahmte "rauschgiftsuspekte Substanzen". Gegen den Mann wird wegen gefährlicher Körperverletzung und unerlaubten Handels mit Betäubungsmitteln ermittelt.

Das könnte Sie auch interessieren

Böschungsbrände an der Bahnstrecke nach Bremen

Böschungsbrände an der Bahnstrecke nach Bremen

Nach den Unwettern kommt der Hochsommer mit bis zu 32 Grad

Nach den Unwettern kommt der Hochsommer mit bis zu 32 Grad

USA und Nordkorea verhandeln nach Gipfel-Absage weiter

USA und Nordkorea verhandeln nach Gipfel-Absage weiter

Martin Harnik: Seine Karriere in Bildern

Martin Harnik: Seine Karriere in Bildern

Meistgelesene Artikel

Trotz Entschärfung: Darum ist die Fliegerbombe in Dresden explodiert

Trotz Entschärfung: Darum ist die Fliegerbombe in Dresden explodiert

„Ganzer Ort abgesoffen“ - Heftige Unwetter wüten in Deutschland 

„Ganzer Ort abgesoffen“ - Heftige Unwetter wüten in Deutschland 

Dieb (13) wird von Kaufhaus-Detektiv erwischt - dann passiert etwas Schreckliches

Dieb (13) wird von Kaufhaus-Detektiv erwischt - dann passiert etwas Schreckliches

Tödliches Familiendrama: Täter erschoss Sohn und Schwiegersohn

Tödliches Familiendrama: Täter erschoss Sohn und Schwiegersohn

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.