Nach Unfallflucht: Neun Jahre Haft für Autofahrer

+

Mönchengladbach - Ein 28-jähriger Autofahrer ist nach einem tödlichen Unfall in Mönchengladbach wegen versuchten Mordes zu neun Jahren Gefängnis verurteilt worden.

Der Dachdecker hatte auf einer Bundesstraße mit seinem Wagen einen Radfahrer gerammt und sterbend am Straßenrand liegenlassen.

Als versuchten Mord wertete das Gericht die Tatsache, dass der Mann, der trotz Führerscheinentzugs mit dem Auto unterwegs war, nicht einmal anonym Rettungskräfte alarmiert hatte. Nur weil die Verletzungen so schwer waren, dass der Radfahrer auch bei schneller Hilfe gestorben wäre, werteten die Richter die Tat nicht als vollendeten Mord. Zu dem Unfall war es gekommen, weil der 28-Jährige das Autoradio bedient hatte und dadurch abgelenkt war.

Neben versuchtem Mord wurde der 28-Jährige auch wegen fahrlässiger Tötung, Unfallflucht und Fahren ohne Fahrerlaubnis in sechs Fällen verurteilt. Die Polizei hatte den Mann erst durch aufwendige Ermittlungen ausfindig machen können.

dpa

Dschungelcamp 2017: Tag vier im Busch in Bildern

Dschungelcamp 2017: Tag vier im Busch in Bildern

Wunderschöner Winter: Das sind die besten Leserfotos 

Wunderschöner Winter: Das sind die besten Leserfotos 

Unfall an Stauende: Lkw-Fahrer tödlich verletzt

Unfall an Stauende: Lkw-Fahrer tödlich verletzt

Bericht: Amri war nahezu wöchentlich Thema bei Behörden

Bericht: Amri war nahezu wöchentlich Thema bei Behörden

Meistgelesene Artikel

„Hamburgs unübersehbares Zeichen“: Die Elbphilharmonie ist eröffnet

„Hamburgs unübersehbares Zeichen“: Die Elbphilharmonie ist eröffnet

Kluger Köder: Mädchen überführt Grapscher

Kluger Köder: Mädchen überführt Grapscher

Schneechaos und Unfälle: Sturmtief „Egon“ zieht über Deutschland

Schneechaos und Unfälle: Sturmtief „Egon“ zieht über Deutschland

Eingefrorener Fuchs als Warnung an alle ausgestellt

Eingefrorener Fuchs als Warnung an alle ausgestellt

Kommentare