Schon wieder brutale Prügel-Attacke in U-Bahn

+
Die Polizei hat erneut erschreckende Bilder eines brutalen Überfalls auf einem Berliner U-Bahnhof veröffentlicht.

Berlin - Nach dem brutalen Übergriff auf einen Mann in einem Berliner Bahnhof ist der 18-jährige Täter vom Unterricht seiner Schule suspendiert worden. Unterdessen fahndet die Berliner Polizei erneut mit einem Video nach U-Bahn-Schlägern.

Lesen Sie auch:

Unfassbar: Berliner Brutalo-Schläger wieder frei

Kritik an Haftverschonung für Berliner U-Bahn-Schläger

U-Bahn-Brutalo will sich bei Opfer entschuldigen

Der Gymnasiast sei am Montag zunächst für zehn Tage suspendiert worden, sagte eine Sprecherin der Berliner Bildungsverwaltung am Dienstag und bestätigte damit einen entsprechenden Bericht des “Tagesspiegel“ (Dienstagausgabe). Gegen den 18-Jährigen, dessen brutale Attacke in der Nacht zum Ostersamstag von Überwachungskameras dokumentiert und von der Polizei im Internet veröffentlicht wurde, war nach der Tat Haftbefehl ergangen. Er kam aber unter Auflagen auf freien Fuß.

Das Ermittlungsverfahren zur Anklageerhebung soll “noch diese Woche“ abgeschlossen sein, sagte der Sprecher der Staatsanwaltschaft Martin Steltner auf dapd-Anfrage. Ermittelt werde wegen eines “vorsätzlichen Tötungsdelikts“, wobei noch offen sei, ob die Anklage auf Totschlag oder Mord lauten wird.

Der 18-Jährige soll Medienberichten zufolge aus einem guten Elternhaus stammen. Gegenüber den Ermittlern habe er als Grund für seine Tat angegeben, betrunken und in “aggressiver Stimmung“ gewesen zu sein.

Der Überfall hatte eine öffentliche Debatte über die Sicherheit an Berliner Bahnhöfen und die Einführung eines “Warnschuss-Arrests“ ausgelöst, der jugendlichen Straftätern die Folgen für begangenes Unrecht verdeutlichen soll.

Erneut Video von schwerer Prügel-Attacke

Die Polizei hat unterdessen erneut erschreckende Bilder eines brutalen Überfalls auf einem Berliner U-Bahnhof veröffentlicht. Von den Aufnahmen einer Überwachungskamera erhofften sich die Fahnder Hinweise zur Aufklärung der Tat, wie die Polizei am Dienstag mitteilte. Ein 21-Jähriger war am vergangenen Donnerstag im Stadtteil Wedding von Räubern angegriffen und verletzt worden. Er erlitt Prellungen am Kopf, Schnittverletzungen an der linken Hand und eine Wunde an der rechten Hand.

Die Täter entkamen unerkannt. Nach Angaben der Polizei hatten sie versucht, dem Opfer Halskette sowie Armband und Handy zu rauben. Auf der Videosequenz ist zu sehen, wie der 21-Jährige plötzlich hinter einer Säule hervor auf den Bahnsteig geschleudert wird. Laut Polizei wurde er kräftig geschubst. Dann schlagen mehrere Täter ihn und treten ihn mehrmals gegen den Kopf, bis es reglos liegen bleibt. Die Angreifer rennen weg. Nach Angaben der Polizei kümmerten sich mehrere Personen um den Verletzten.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Sparsam arbeiten: So pariert man ein Rinderfilet

Sparsam arbeiten: So pariert man ein Rinderfilet

Xi Jinping warnt vor Gefahren für China

Xi Jinping warnt vor Gefahren für China

Citroën C3 Aircross im Test: Aufbruch ins Abenteuerland

Citroën C3 Aircross im Test: Aufbruch ins Abenteuerland

Von Braeburn bis Boskoop: Kochen und Backen mit Äpfeln

Von Braeburn bis Boskoop: Kochen und Backen mit Äpfeln

Meistgelesene Artikel

Zeitumstellung 2017: Wann wird die Uhr auf die Winterzeit umgestellt?

Zeitumstellung 2017: Wann wird die Uhr auf die Winterzeit umgestellt?

Schamlos: Apotheker wegen mutmaßlichem Betrug mit Krebspräparaten vor Gericht

Schamlos: Apotheker wegen mutmaßlichem Betrug mit Krebspräparaten vor Gericht

Verurteilt: Jugendlicher versuchte aus Hass seine Eltern mit Axt zu töten

Verurteilt: Jugendlicher versuchte aus Hass seine Eltern mit Axt zu töten

Das kann jeder Zeuge für einen Menschen tun, der verbal angegriffen wird

Das kann jeder Zeuge für einen Menschen tun, der verbal angegriffen wird

Kommentare