Tod nach Grippe-Impfung: Verunsicherung wächst

+
Nach vereinzelten Todesfällen kurz nach der Impfung gegen der Schweinegrippe, ist die Bevölkerung verunsichert.

Frankfurt/Main - Mehr als drei Wochen nach dem Start der bislang größten deutschen Impfkampagne gegen die Schweinegrippe ist die Verunsicherung der Bevölkerung nicht geringer geworden.

Dafür sorgen auch Meldungen von Todesfällen im zeitlichen Umfang der Impfungen gegen die Schweinegrippe. Bisher hat sich nach Angaben des Paul-Ehrlich-Instituts (PEI) aber gezeigt, dass alle Menschen, die nach der Impfung gestorben sind, bereits Vorerkrankungen hatten. Der jüngste Fall betrifft einen 21 Monate alten Jungen, der einen Tag nach der Impfung gegen Schweinegrippe gestorben ist. Das Kind sei sehr schwer krank gewesen, sagte eine Sprecherin des Paul-Ehrlich-Instituts auf AP-Anfrage. Wegen eines angeborenen Herzfehlers und einer stark eingeschränkten Lungenfunktion habe der Junge kurz vor einer Lungen- und Herztransplantation gestanden.

Unentdeckte Vorerkrankungen

Lesen Sie auch:

Vermeintlicher Impftoter an Herzinfarkt gestorben

H1N1: Ministerium zweifelt an Tod wegen Impfung

Schweinegrippe: 15 000 Neuerkrankungen pro Woche

Mann (55) nach Schweinegrippe-Impfung gestorben

Schweinegrippe: „Nicht jeder kann geimpft werden“

Ärzteliste für Impfung gegen Schweinegrippe

Häufig gestellte Fragen zur Schweinegrippe

Unklarheit über Schwangeren-Impfstoff

Bei dem spektakulären Fall eines 55-jährigen Mannes aus dem thüringischen Leinefelde, der nur wenige Stunden nach der Schutzimpfung verstorben sei, habe die Obduktion ergeben, dass der Mann bereits zuvor an einer unentdeckten Herzerkrankung gelitten habe. Laut Gutachten des Rechtsmedizinischen Instituts Jena gibt es keinen ursächlichen Zusammenhang zwischen Impfung und Infarkt. Ebenfalls in Thüringen untersuchen die Behörden den Fall eines 66-jährigen, der am vergangenen Freitag gegen die Schweinegrippe geimpft wurde und am Montag starb. Wie das Thüringer Gesundheitsministerium mitteilte, litt er an einer chronischen Atemwegserkrankung. Eine Obduktion solle auch hier die Todesursache klären. Der aktuelle Bericht des Paul-Ehrlich-Instituts führt zudem noch den Tod einer 92-jährigen Frau auf, die an zwei aufeinander folgenden Tagen zunächst gegen die saisonale Influenza, dann gegen die pandemische Influenza geimpft worden war. Bekannt waren Bluthochdruck und eine leichte Nierenfunktionseinschränkung. Drei Tage nach der zweiten Impfung starb die Frau im Krankenhaus.

197 Fälle unerwünschter Reaktionen nach der Impfung

Laut PEI müssten alle diese Meldungen vor dem Hintergrund der “Gesamtmortalität der Bevölkerung“ gesehen werden. “Würden eine Million Menschen, die repräsentativ für die Gesamtbevölkerung sind, geimpft, so wäre auf der Grundlage der Daten des Statistischen Bundesamtes (für das Jahr 2007) mit etwa 27 rein zufällig auftretenden Todesfällen innerhalb von 24 Stunden nach Impfung zu rechnen“, erklären die Experten. Dem Bericht zufolge könnten in Deutschland indessen “zwischen 1 bis 1,5 Millionen Dosen Pandemrix verimpft sein“. Die Zahl der bisher gemeldeten Verdachtsfälle mit unerwünschten Reaktionen nach der Impfung stieg seit Anfang November bis Ende vergangener Woche von 59 auf 197 sprunghaft an. Am häufigsten sei über Lokalreaktionen an der Injektionsstelle wie Schmerzhaftigkeit, Rötung, Schwellung und Allgemeinreaktionen wie Kopfschmerzen, Fieber, Müdigkeit, Muskel- oder Gliederschmerzen, Übelkeit oder Lymphknotenschwellung berichtet worden.

ap

Wunderschöner Winter: Das sind die besten Leserfotos 

Wunderschöner Winter: Das sind die besten Leserfotos 

Unfall an Stauende: Lkw-Fahrer tödlich verletzt

Unfall an Stauende: Lkw-Fahrer tödlich verletzt

Bericht: Amri war nahezu wöchentlich Thema bei Behörden

Bericht: Amri war nahezu wöchentlich Thema bei Behörden

Florian Grillitsch: Sein Weg bei Werder

Florian Grillitsch: Sein Weg bei Werder

Meistgelesene Artikel

„Hamburgs unübersehbares Zeichen“: Die Elbphilharmonie ist eröffnet

„Hamburgs unübersehbares Zeichen“: Die Elbphilharmonie ist eröffnet

Kluger Köder: Mädchen überführt Grapscher

Kluger Köder: Mädchen überführt Grapscher

Schneechaos und Unfälle: Sturmtief „Egon“ zieht über Deutschland

Schneechaos und Unfälle: Sturmtief „Egon“ zieht über Deutschland

Eingefrorener Fuchs als Warnung an alle ausgestellt

Eingefrorener Fuchs als Warnung an alle ausgestellt

Kommentare