Mysteriöse Weinflasche: Lufthansa-Jet muss landen

Dubrovnik - Wegen einer mysteriösen Weinflasche an Bord musste am Freitag ein Lufthansa-Jet auf dem Weg nach München im kroatischen Dubrovnik unfreiwillig landen. Die kuriose Geschichte. 

“Man kann das ins Reich der Kuriositäten verweisen“, sagte eine Lufthansa-Sprecherin. Der Flug LH 1751 von Athen nach München wurde ihren Angaben zufolge aus Angst vor einem möglichen Anschlag unterbrochen. Das Bordpersonal hatte in einem Getränkewagen eine angebrochene Weinflasche entdeckt, die nicht zum regulären Sortiment gehörte. Während des ungefähr 35 Minuten dauernden Stopps sei dann die Flüssigkeit in der Flasche von einem Sicherheitsexperten untersucht worden. Es habe sich aber tatsächlich um Wein gehandelt, erklärte die Unternehmenssprecherin weiter.

Die Lufthansa vermute, dass ein Passagier die Flasche in einem Duty-Free-Shop am Flughafen kurz vor dem Abflug gekauft habe, halb leer trank und dann in einem unbeobachteten Moment auf dem Getränkewagen abstellte. Die Maschine vom Typ Airbus A321 sei am Ende mit nur geringer Verspätung in München sicher gelandet.

Kurioses zwischen Himmel und Erde

Kurioses zwischen Himmel und Erde

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Hommage an Farbe: Yves Saint Laurent-Museum in Marrakesch

Hommage an Farbe: Yves Saint Laurent-Museum in Marrakesch

Im Himmelbett am Wasserloch: Luxussafaris in der Savanne

Im Himmelbett am Wasserloch: Luxussafaris in der Savanne

Tag der offenen Tür im Kindergarten Haendorf

Tag der offenen Tür im Kindergarten Haendorf

Erntefest im Kindergarten Scholen

Erntefest im Kindergarten Scholen

Meistgelesene Artikel

Zeitumstellung 2017: Wann wird die Uhr auf Winterzeit umgestellt?

Zeitumstellung 2017: Wann wird die Uhr auf Winterzeit umgestellt?

Gladbecker Geiselnehmer Rösner will auch aus dem Knast

Gladbecker Geiselnehmer Rösner will auch aus dem Knast

Schlüssel verloren - Mann bleibt kopfüber in Abfluss stecken 

Schlüssel verloren - Mann bleibt kopfüber in Abfluss stecken 

Fenstersturz-Prozess: Lego-Modell hilft Angeklagten

Fenstersturz-Prozess: Lego-Modell hilft Angeklagten

Kommentare