Versuchter Mord

Mutter versucht Sohn (12) in der Badewanne zu ertränken

Hamburg - Eine 44-jährige Frau hat versucht ihren eigenen Sohn in der Badewanne zu ertränken, davon geht die Hamburger Mordkommission aus und verhaftete die Frau am Freitag.

Die Hamburger Mordkommission ermittelt gegen eine Mutter, die versucht haben soll, ihren zwölfjährigen Sohn in der Badewanne zu ertränken. Die 44-Jährige sei am Freitag festgenommen worden, nachdem sie einer Rettungswagenbesatzung von dem Angriff erzählt hatte, teilte die Polizei am Sonntag mit. Zuvor hatte eine besorgte Freundin nach einem Telefonat mit der Frau die Feuerwehr alarmiert.

Der Junge überstand die Attacke seiner Mutter leicht verletzt. Bei einer rechtsmedizinischen Untersuchung wurden an seinem Hals Angriffsspuren festgestellt. Ein Haftrichter erließ am Samstag Haftbefehl gegen die Mutter wegen versuchten Mordes. Die Hintergründe der Tat seien noch nicht bekannt, sagte ein Polizeisprecher. Der Junge wurde dem Kinder- und Jugendnotdienst übergeben.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Bilder der Relegation: Knapper Wolfsburg-Sieg über Braunschweig

Bilder der Relegation: Knapper Wolfsburg-Sieg über Braunschweig

Leaks nach Manchester-Anschlag: Trump verspricht Aufklärung

Leaks nach Manchester-Anschlag: Trump verspricht Aufklärung

„Hoya ist mobil“ 2017

„Hoya ist mobil“ 2017

Treckertreffen in Dreeke

Treckertreffen in Dreeke

Meistgelesene Artikel

Mann schlägt Spinne tot - plötzlich steht die Polizei vor der Tür

Mann schlägt Spinne tot - plötzlich steht die Polizei vor der Tür

Mutter und Tochter seit zwei Jahren vermisst: Neue Spur

Mutter und Tochter seit zwei Jahren vermisst: Neue Spur

Einbrecher erlebt unangenehme Überraschung bei Handyklau

Einbrecher erlebt unangenehme Überraschung bei Handyklau

Vater will Sohn aus Wasser retten - und stirbt dabei selbst

Vater will Sohn aus Wasser retten - und stirbt dabei selbst

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion