Mutter und Tochter in Essen getötet

Essen - Entsetzen in Essen: Die Polizei hat die Leiche einer Mutter und ihrer sieben Jahre alten Tochter in einer Essener Wohnung entdeckt. Offenbar ist die 41-Jährige für die Tat verantwortlich.

Bei einer Bluttat in Essen hat vermutlich eine 41-jährige Mutter ihre Tochter und anschließend sich selbst getötet. Das teilte die Polizei am Sonntag mit. Erste Ergebnisse der Obduktion deuteten darauf hin, dass die Frau das siebenjährige Mädchen mit einem scharfen Haushaltsmesser umgebracht habe.

In dem Bericht der Mordkommission ist von “massiven und tödlichen Halsverletzungen“ die Rede. Anschließend fügte sich die Frau vermutlich ebenfalls schwere Schnittverletzungen am Hals zu. Sie soll noch im Bett ihres Kindes gestorben sein. Der getrennt lebende und besorgte 47-jährige Ehemann hatte am Samstagabend die Polizei informiert.

dpa

40 Jahre Städtepartnerschaft Bonnétable und Twistringen gefeiert

40 Jahre Städtepartnerschaft Bonnétable und Twistringen gefeiert

BVB feiert Ende des Finalfluchs

BVB feiert Ende des Finalfluchs

Bilder: So ausgelassen war die BVB-Pokalfeier 2017

Bilder: So ausgelassen war die BVB-Pokalfeier 2017

Gänsehaut-Triumph für Vettel in Monaco

Gänsehaut-Triumph für Vettel in Monaco

Meistgelesene Artikel

Mann schlägt Spinne tot - plötzlich steht die Polizei vor der Tür

Mann schlägt Spinne tot - plötzlich steht die Polizei vor der Tür

Mit mehr als 30 Grad: Der Hochsommer kommt!

Mit mehr als 30 Grad: Der Hochsommer kommt!

Einbrecher erlebt unangenehme Überraschung bei Handyklau

Einbrecher erlebt unangenehme Überraschung bei Handyklau

Vater will Sohn aus Wasser retten - und stirbt dabei selbst

Vater will Sohn aus Wasser retten - und stirbt dabei selbst

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion