Mutter und Tochter in Essen getötet

Essen - Entsetzen in Essen: Die Polizei hat die Leiche einer Mutter und ihrer sieben Jahre alten Tochter in einer Essener Wohnung entdeckt. Offenbar ist die 41-Jährige für die Tat verantwortlich.

Bei einer Bluttat in Essen hat vermutlich eine 41-jährige Mutter ihre Tochter und anschließend sich selbst getötet. Das teilte die Polizei am Sonntag mit. Erste Ergebnisse der Obduktion deuteten darauf hin, dass die Frau das siebenjährige Mädchen mit einem scharfen Haushaltsmesser umgebracht habe.

In dem Bericht der Mordkommission ist von “massiven und tödlichen Halsverletzungen“ die Rede. Anschließend fügte sich die Frau vermutlich ebenfalls schwere Schnittverletzungen am Hals zu. Sie soll noch im Bett ihres Kindes gestorben sein. Der getrennt lebende und besorgte 47-jährige Ehemann hatte am Samstagabend die Polizei informiert.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Werder Abschlusstraining

Werder Abschlusstraining

Thaibox-Seminar in Ehrenburg

Thaibox-Seminar in Ehrenburg

Hobbykünstler-Ausstellung in der KGS Leeste

Hobbykünstler-Ausstellung in der KGS Leeste

Tausende Demonstranten in Simbabwe fordern Mugabes Rücktritt

Tausende Demonstranten in Simbabwe fordern Mugabes Rücktritt

Meistgelesene Artikel

Mann verprügelt Polizisten mit Baseballschläger -  diese greifen zur Waffe

Mann verprügelt Polizisten mit Baseballschläger -  diese greifen zur Waffe

Tristes Wetter - buntes Treiben: Karnevalszeit hat begonnen

Tristes Wetter - buntes Treiben: Karnevalszeit hat begonnen

Streit um Geld? Mann soll Bruder und Schwägerin getötet haben

Streit um Geld? Mann soll Bruder und Schwägerin getötet haben

Spülmittel im Aquarium: Rosenkrieg kostet über 50 Fische das Leben

Spülmittel im Aquarium: Rosenkrieg kostet über 50 Fische das Leben

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion