Mutter mit Axt getötet: Acht Jahre Haft

+
Der 18-Jährige hatte seine schlafende Mutter im Frühjahr mit der Axt umgebracht.

Frankfurt/Main - Weil er seine schlafende Mutter mit einer Axt ermordet hat, ist ein 18-Jähriger zu einer Jugendstrafe von acht Jahren Haft verurteilt worden.

Das Landgericht Frankfurt verkündete am Freitag die Entscheidung hinter verschlossenen Türen. Der in Frankfurt bei seinem Vater wohnende Angeklagte hatte die 50 Jahre alte Frau im Frühjahr dieses Jahres während eines Wochenendbesuchs in Linden bei Gießen mit der Axt attackiert. Unmittelbar danach rief er Bekannte an und berichtete von der Tat. Vor Gericht gab er an, sich an die eigentliche Tat nicht mehr erinnern zu können.

Zwischen Mutter und Sohn hatte es erhebliche Spannungen gegeben, weil der Jugendliche viel Alkohol trank und seine Schulausbildung abgebrochen hatte. Die Jugendstrafkammer verurteilte nach Mitteilung eines Gerichtssprechers den 18-Jährigen wegen Mordes und hielt ihn trotz seines massiven Alkoholproblems für schuldfähig. Andernfalls wäre der Angeklagte in ein psychiatrisches Krankenhaus eingewiesen worden. Der Alkoholgehalt von rund 2,5 Promille zur Tatzeit wurde strafmildernd berücksichtigt.

dpa

Proklamation beim Schützenfest in Aschen

Proklamation beim Schützenfest in Aschen

40 Jahre Städtepartnerschaft Bonnétable und Twistringen gefeiert

40 Jahre Städtepartnerschaft Bonnétable und Twistringen gefeiert

BVB feiert Ende des Finalfluchs

BVB feiert Ende des Finalfluchs

Bilder: So ausgelassen war die BVB-Pokalfeier 2017

Bilder: So ausgelassen war die BVB-Pokalfeier 2017

Meistgelesene Artikel

Mann schlägt Spinne tot - plötzlich steht die Polizei vor der Tür

Mann schlägt Spinne tot - plötzlich steht die Polizei vor der Tür

Mit mehr als 30 Grad: Der Hochsommer kommt!

Mit mehr als 30 Grad: Der Hochsommer kommt!

Einbrecher erlebt unangenehme Überraschung bei Handyklau

Einbrecher erlebt unangenehme Überraschung bei Handyklau

Diese Bedeutung hat Christi Himmelfahrt

Diese Bedeutung hat Christi Himmelfahrt

Kommentare