Sie kümmerte sich nicht

Mutter ließ Neugeborenes sterben - drei Jahre Haft

Dresden - In einer Badewanne kam das Baby einer 26-jährigen Dresdnerin zur Welt. Das kurze Leben des kleinen Kindes endete in einer Sporttasche auf dem Dachboden. Die Mutter ist nun verurteilt worden.

Wegen versuchten Totschlags durch Unterlassen an ihrem Baby ist eine 26-Jährige vom Dresdner Landgericht zu einer Freiheitsstrafe von drei Jahren verurteilt worden. Der Haftbefehl vom März 2015 bleibe in Vollzug, hieß es am Donnerstag. 

Laut Anklage hatte die drogensüchtige Frau ihr viertes Kind Ende März 2015 in der Badewanne zur Welt gebracht, sich aber nicht um das Mädchen gekümmert. Fünf Tage später war die Leiche des Neugeborenen auf dem Dachboden des Wohnhauses in Dohna in der Sächsischen Schweiz entdeckt worden. Die Staatsanwaltschaft hatte drei Jahre Haft, die Verteidigung Bewährung gefordert.

dpa

Polizei nach Manchester-Anschlag: Abedi hatte Hintermänner

Polizei nach Manchester-Anschlag: Abedi hatte Hintermänner

Laura Siegemund verletzt sich in Nürnberg schwer

Laura Siegemund verletzt sich in Nürnberg schwer

Zirkus Charles Knie in Wagenfeld

Zirkus Charles Knie in Wagenfeld

Pitt, Messi & Co.: Diese Autos fahren die Reichen und Schönen

Pitt, Messi & Co.: Diese Autos fahren die Reichen und Schönen

Meistgelesene Artikel

Schlauch platzt! Autos statt Fahrbahn markiert 

Schlauch platzt! Autos statt Fahrbahn markiert 

Mutter und Tochter seit zwei Jahren vermisst: Neue Spur

Mutter und Tochter seit zwei Jahren vermisst: Neue Spur

Einbrecher erlebt unangenehme Überraschung bei Handyklau

Einbrecher erlebt unangenehme Überraschung bei Handyklau

Vater will Sohn aus Wasser retten - und stirbt dabei selbst

Vater will Sohn aus Wasser retten - und stirbt dabei selbst

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion