Mutter gesteht Tötung von Baby - auch zweiter Säugling tot

Braunschweig - Eine 35 Jahre alte Frau aus Braunschweig hat gestanden, ihrem Baby vor sechs Jahren direkt nach der Geburt die Kehle durchgeschnitten zu haben. Ein zweites Kind, das sie kürzlich zur Welt brachte, fand die Polizei tot in einem Müllcontainer.

Die Frau legte bei den Ermittlern ein Geständnis ab. Sie sitzt nun wegen Totschlags in Untersuchungshaft.

Lesen Sie auch:

Babymord: Zigarettenkippe überführt Verdächtige

35-Jährige wegen zweifachen Baby-Mords verhaftet

Der eine Säugling wurde bereits 2005 tot an einem See bei Gifhorn in Niedersachsen gefunden. Das zweite Baby wurde vergangene Woche in einem Müllcontainer in Braunschweig entdeckt. Polizei und Staatsanwaltschaft wollen am Mittag in Gifhorn über ihre Ermittlungen berichten.

“Seit Donnerstag ist die Mutter konkret als Täterin in unserem Visier gewesen“, sagte ein Polizeisprecher der Nachrichtenagentur dpa am Montag. Das 2005 gestorbene Baby war mit durchgeschnittener Kehle gefunden worden. Damals hatten es spielenden Kinder an einem kleinen See entdeckt. Seitdem hatte eine Mordkommission versucht, den Fall zu klären.

dpa

Dschungelcamp 2017: Tag vier im Busch in Bildern

Dschungelcamp 2017: Tag vier im Busch in Bildern

Wunderschöner Winter: Das sind die besten Leserfotos 

Wunderschöner Winter: Das sind die besten Leserfotos 

Unfall an Stauende: Lkw-Fahrer tödlich verletzt

Unfall an Stauende: Lkw-Fahrer tödlich verletzt

Bericht: Amri war nahezu wöchentlich Thema bei Behörden

Bericht: Amri war nahezu wöchentlich Thema bei Behörden

Meistgelesene Artikel

„Hamburgs unübersehbares Zeichen“: Die Elbphilharmonie ist eröffnet

„Hamburgs unübersehbares Zeichen“: Die Elbphilharmonie ist eröffnet

Kluger Köder: Mädchen überführt Grapscher

Kluger Köder: Mädchen überführt Grapscher

Schneechaos und Unfälle: Sturmtief „Egon“ zieht über Deutschland

Schneechaos und Unfälle: Sturmtief „Egon“ zieht über Deutschland

Eingefrorener Fuchs als Warnung an alle ausgestellt

Eingefrorener Fuchs als Warnung an alle ausgestellt

Kommentare