Mutmaßlicher Muttermörder in Psychiatrie

+
Der 20-Jährige kam in die Psychiatrie.

Delmenhorst - Nach den tödlichen Stichen auf eine 37-Jährige im niedersächsischen Delmenhorst ist der tatverdächtige 20 Jahre alte Sohn des Opfers in die geschlossene Psychiatrie eingewiesen worden.

Die Oldenburger Staatsanwaltschaft habe einen Unterbringungsbeschluss beim Amtsgericht erwirkt, sagte Staatsanwalt Martin Rüppell am Samstag. Möglicherweise sei wegen einer psychischen Erkrankung oder einer vorübergehenden Störung eine Verurteilung nicht möglich, erläuterte er. Weitere Details über die Ermittlungen sollten am Wochenende nicht mehr bekanntgegeben werden.

Der 20-Jährige soll am Donnerstag seine Mutter mit einem Küchenmesser erstochen und seinen 15 Jahre alten Bruder schwer verletzt haben. Er hatte mehrfach mit dem Messer auf seine Opfer eingestochen. Der 15-Jährige musste operiert werden.

dpa

Entwarnung nach Großeinsatz in Manchester

Entwarnung nach Großeinsatz in Manchester

Obama grenzt sich von Trump ab - ohne ihn zu erwähnen

Obama grenzt sich von Trump ab - ohne ihn zu erwähnen

Kreisverbandsschützenfest in Oerdinghausen

Kreisverbandsschützenfest in Oerdinghausen

Manchester-Stars feiern bewegenden Sieg

Manchester-Stars feiern bewegenden Sieg

Meistgelesene Artikel

Mann schlägt Spinne tot - plötzlich steht die Polizei vor der Tür

Mann schlägt Spinne tot - plötzlich steht die Polizei vor der Tür

Schlauch platzt! Autos statt Fahrbahn markiert 

Schlauch platzt! Autos statt Fahrbahn markiert 

Mutter und Tochter seit zwei Jahren vermisst: Neue Spur

Mutter und Tochter seit zwei Jahren vermisst: Neue Spur

Einbrecher erlebt unangenehme Überraschung bei Handyklau

Einbrecher erlebt unangenehme Überraschung bei Handyklau

Kommentare