Schülerin (12) verschleppt und stundenlang missbraucht

+
Der Täter zerrte das Mädchen in ein Gartenhaus auf einem verlassenen Grundstück und missbrauchte sie.

Ansbach - Eine in Ansbach von einem bislang unbekannten Sexualverbrecher verschleppte 12-jährige Schülerin hat ein stundenlanges Martyrium über sich ergehen lassen müssen.

Nach der Verschleppung und der Vergewaltigung einer Schülerin (12) in Ansbach hat die Polizei den mutmaßlichen Täter gefasst und soll am Montag dem Haftrichter vorgeführt werden. Wie die Beamten weiter mitteilten, befindet sich das Mädchen in der Obhut seiner Familie und werde ärztlich betreut. Der einheimische Mann wurde am Samstagnachmittag in einer Wohnung in Ansbach unter dringendem Tatverdacht festgenommen. Er soll am Sonntag dem Haftrichter vorgeführt werden.

Weitere Angaben zum Tatverdächtigen sowie zu den genaueren Umständen und Hintergründen der Tat könnten zunächst nicht gemacht werden, teilten die Beamten am Samstagabend mit. Die Zusammenarbeit von Bevölkerung, Polizei und den Medien habe zur schnellen Festnahme geführt.

Das Kind hatte nach den bisherigen Ermittlungen ein stundenlanges Martyrium durchgemacht. Sein als etwa 20 Jahre alt beschriebener Peiniger hatte es am Freitagnachmittag auf dem Heimweg von einer Musikstunde in der Nähe einer Fußgängerunterführung an einem Bach überfallen und zu einem verlassenen Grundstück gezerrt. Dort vergewaltigte der Täter die 12-Jährige in einem Gartenhaus, das er aufgebrochen hatte.

Erst nach zwei Stunden brachte er das schwer verletzte Mädchen an den Ort des Überfalls zurück, ließ es schließlich an einem nahe gelegenen Platz frei und flüchtete. Die Schülerin schleppte sich heim zu ihrer Familie und offenbarte sich. Das Opfer hatte bei dem Gewaltverbrechen auch erhebliche Kopfverletzungen erlitten. Eine intensivmedizinische Behandlung war den Angaben zufolge aber nicht nötig.

dpa

Berlin Fashion Week: Vom Kaufhaus bis zur Volksbühne

Berlin Fashion Week: Vom Kaufhaus bis zur Volksbühne

Kerber macht es bei Melbourne-Rückkehr spannend

Kerber macht es bei Melbourne-Rückkehr spannend

Amri war nahezu wöchentlich Thema bei Behörden

Amri war nahezu wöchentlich Thema bei Behörden

Mindestens 35 Tote bei Absturz eines Fracht-Jumbos

Mindestens 35 Tote bei Absturz eines Fracht-Jumbos

Meistgelesene Artikel

„Hamburgs unübersehbares Zeichen“: Die Elbphilharmonie ist eröffnet

„Hamburgs unübersehbares Zeichen“: Die Elbphilharmonie ist eröffnet

Kluger Köder: Mädchen überführt Grapscher

Kluger Köder: Mädchen überführt Grapscher

Schneechaos und Unfälle: Sturmtief „Egon“ zieht über Deutschland

Schneechaos und Unfälle: Sturmtief „Egon“ zieht über Deutschland

Eingefrorener Fuchs als Warnung an alle ausgestellt

Eingefrorener Fuchs als Warnung an alle ausgestellt

Kommentare