DNA von mutmaßlichem Taxifahrer-Mörder gefunden

+
In Oldenburg hat die Polizei DNA-Material von einem mutmaßlichen Taxifahrer-Mörders an der Tatwaffe gefunden.

Oldenburg - Im Fall eines Taxifahrer-Mordes nahe Oldenburg haben die Ermittler DNA-Material des verdächtigen 19-Jährigen an der Tatwaffe gefunden.

Dies teilte eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft Oldenburg am Donnerstag mit. Der in Untersuchungshaft sitzende Mann, der die Tat bislang geleugnet hat, habe allerdings auch nach dieser Entdeckung kein Geständnis abgelegt. Laut den Ermittlungen der Polizei erstach der junge Mann Ende September einen 58-jährigen Taxifahrer bei Oldenburg. Am folgenden Tag soll er zudem ohne Vorwarnung auf eine 61 Jahre alte Taxifahrerin in Stuhr bei Bremen eingestochen und sie schwer verletzt haben.

In diesem Fall soll er zudem ihr Portemonnaie gestohlen haben. Ob der Täter auch im ersten Fall Geld entwendet hat, wollte die Polizei bisher nicht mitteilen. In der Nähe des ersten Tatorts hatte die Polizei einen Pullover und eine Mütze entdeckt, die sie dem mutmaßlichen Täter zuordnete. Daraufhin startete sie eine Öffentlichkeitsfahndung. Diese führte nach wenigen Tagen zum Erfolg, als der 19-Jährige in Bremen erkannt wurde. Der Festgenommene gab daraufhin den Angriff auf die Taxifahrerin zu, leugnete jedoch den Mord an dem 58-Jährigen.

AP

Das könnte Sie auch interessieren

NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

Bild von gewildertem Nashorn ist Wildlife-Foto des Jahres

Bild von gewildertem Nashorn ist Wildlife-Foto des Jahres

Xi Jinping träumt von China als Weltmacht

Xi Jinping träumt von China als Weltmacht

Steinmeier: RAF-Täter sollen Schweigen brechen

Steinmeier: RAF-Täter sollen Schweigen brechen

Meistgelesene Artikel

Zeitumstellung 2017: Wann wird die Uhr auf die Winterzeit umgestellt?

Zeitumstellung 2017: Wann wird die Uhr auf die Winterzeit umgestellt?

Verurteilt: Jugendlicher versuchte aus Hass seine Eltern mit Axt zu töten

Verurteilt: Jugendlicher versuchte aus Hass seine Eltern mit Axt zu töten

Schamlos: Apotheker wegen mutmaßlichem Betrug mit Krebspräparaten vor Gericht

Schamlos: Apotheker wegen mutmaßlichem Betrug mit Krebspräparaten vor Gericht

Das kann jeder Zeuge für einen Menschen tun, der verbal angegriffen wird

Das kann jeder Zeuge für einen Menschen tun, der verbal angegriffen wird

Kommentare