Vor Gericht

Mutmaßlichem Brandenburger Dreifachmörder droht lange Haft

+
Er tötete seine Großmutter und überfuhr zwei Polizisten.

Er soll seine Großmutter getötet und auf seiner Flucht zwei Polizisten überfahren haben: Ab Dienstag muss sich Jan G. vor dem Landgericht Frankfurt an der Oder verantworten.

Frankfurt a. O. - Der als gefährlich geltende Angeklagte könnte für den Rest seines Lebens hinter Gitter kommen. Die Staatsanwaltschaft erwägt, bei einer Verurteilung des 25-Jährigen eine Sicherungsverwahrung zu beantragen, um die Öffentlichkeit zu schützen. Schon vor dem Tod seiner Großmutter war G. wiederholt der Polizei aufgefallen - Drogenkonsum, schwerer Diebstahl und versuchter Raub waren die Gründe. 

In dem auf 18 Verhandlungstage angesetzten Prozess wird es voraussichtlich ganz wesentlich um G.s Schuldfähigkeit gehen. Die Anklage geht von einer verminderten Schuldfähigkeit aus. Die Staatsanwaltschaft erwog zwischenzeitlich sogar, die Unterbringung in einer geschlossenen psychiatrischen Klinik anzustreben. G. war vor der Tat wegen Schizophrenie in Behandlung. 

Der 28. Februar ist das vorläufige Ende der kriminellen Karriere des jungen Manns. Medienberichten zufolge alarmierten an jenem Tag Anwohner der Kleinstadt Müllrose die Polizei. G. war mutmaßlich unter Drogeneinfluss durch den Ort südwestlich von Frankfurt an der Oder gefahren. Die Zeugen schickten die Polizei auf Verdacht zum Haus seiner Großmutter. Bei einer Kontrolle fanden Beamte die 79-Jährige tot im Badezimmer. Alles habe auf ein Gewaltverbrechen hingedeutet, teilte später die Polizei mit. 

Es wurde eine Großfahndung nach dem flüchtigen Verdächtigen eingeleitet. Ein Polizeihubschrauber entdeckte schließlich seinen Wagen, woraufhin zwei Polizisten auf einer Landstraße eilig eine Straßensperre errichteten. Ein sogenannter Stopstick sollte die Reifen des braunen Kleinwagens zerstören. Die erfahrenen Beamten warteten auf dem Radweg neben der Fahrbahn. Der herannahende Beschuldigte fuhr aber nach Polizeiangaben "voll auf den Radweg" und erfasste dabei die Polizisten im Alter von 49 und 52 Jahren. Die zwei Väter von je drei Kindern seien sofort tot gewesen. 

Der damals 24-Jährige versuchte noch zu fliehen, konnte aber von weiteren Polizisten gestellt und überwältigt werden. Nach Angaben von Landesinnenminister Karl-Heinz Schröter (SPD) war es der schwerste derartige Vorfall bei der Brandenburger Polizei seit der Wiedervereinigung. Ein Urteil ist erst zu Beginn des neuen Jahres zu erwarten.

AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Audi e-tron im Test: Endlich elektrisch

Audi e-tron im Test: Endlich elektrisch

Zu viele Schnitzer: Hoffenheim nur 3:3 gegen Lyon

Zu viele Schnitzer: Hoffenheim nur 3:3 gegen Lyon

Erdogan nennt Khashoggis Tötung "barbarischen Mord"

Erdogan nennt Khashoggis Tötung "barbarischen Mord"

FC Bayern siegt in Athen - Robben: "Sehr wichtig"

FC Bayern siegt in Athen - Robben: "Sehr wichtig"

Meistgelesene Artikel

Fünf Tote bei schrecklichen Autounfällen - Insassen sterben in brennendem Ferrari F430

Fünf Tote bei schrecklichen Autounfällen - Insassen sterben in brennendem Ferrari F430

Polizei-Einsatz in Kirchheim: Mutter erstochen - Polizei erschießt Sohn

Polizei-Einsatz in Kirchheim: Mutter erstochen - Polizei erschießt Sohn

Mann stirbt bei Explosion eines Fahrkartenautomaten: Polizei hat schrecklichen Verdacht

Mann stirbt bei Explosion eines Fahrkartenautomaten: Polizei hat schrecklichen Verdacht

Mercedes durchbricht Edeka-Schiebetüren - SUV rast in mit Kunden gefüllten Supermarkt

Mercedes durchbricht Edeka-Schiebetüren - SUV rast in mit Kunden gefüllten Supermarkt

Kommentare