Rund 200 Flüge annulliert

Nach Chaos-Tag: Hat der Flughafen München ein ernstes Sicherheitsproblem?

+
Terminalbereiche am Münchner Flughafen mussten am Dienstag geräumt werden - Grund war ein junger Spanier.

Am Flughafen in München kam es zu einem Zwischenfall: Teile beider Terminals mussten geräumt werden. Rund 200 Flüge wurden annulliert. Nun gibt es Kritik am Management.

Der frühere Aufsichtsrat der Flughafen München GmbH (FMG), Ernst Weidenbusch, hat das Management des Airports nach dem Vorfall scharf angegriffen. „Wenn wir das jetzt im Halbjahrestakt haben, ist das nicht mehr lustig“, sagte Weidenbusch, der auch für die CSU im Landtag sitzt. Jeder potenzielle Angreifer könne aus solchen Vorfällen seinen Nutzen ziehen.

In einem Tweet auf Twitter wurde Weidenbusch noch deutlicher: „Inzwischen ist die FMG nur noch peinlich.“ Weidenbusch erinnerte daran, dass der Flughafen schon nach zwei sicherheitsrelevanten Vorfällen im August und im Herbst vergangenen Jahres Nachbesserungen im Sicherheitskonzept zugesagt habe. „Ich habe nicht den Eindruck, dass das alles umgesetzt worden ist.“

„Die geäußerte Kritik ist für uns nicht nachvollziehbar“, heißt es in einer offiziellen Stellungnahme der Flughafen München GmbH. Notausgangstüren seien keine Sicherheitslücke, denn im Notfall muss sichergestellt sein, dass sie geöffnet werden können. Dass sie regelwidrig von Passagieren geöffnet werden, lasse sich nicht mit letzter Sicherheit ausschließen.

Lesen Sie auch: Am Flughafen München ist es am Montagmorgen zu einer Notlandung gekommen. Im Cockpit einer Maschine von Tui Fly Belgien hatte sich Rauch entwickelt. 183 Passagiere waren an Bord.

Eine Expressbahn zum Münchner Flughafen wird es vorerst nicht geben. Der Airport hat entsprechende Pläne nun begraben. Der Stadtrat ist sauer - vor allem auf die Deutsche Bahn.

Chaos am Flughafen München: Student macht fatalen Fehler - so ist die Lage am Tag danach

Update vom 28. August, 8.10 Uhr: Nach dem Chaos am Münchner Flughafen ist der Betrieb am Mittwochmorgen wieder normal gestartet. „Wir haben aktuell keine Annullierungen - seit 5.00 Uhr läuft alles wieder wie geplant“, sagte ein Sprecher des Airports am Morgen. 

Auch Verspätungen wegen des Vorfalls gebe es nicht. Durch die hohe Zahl von abgesagten Starts und Landungen am Dienstag sei man nun automatisch wieder im Normalbetrieb. Rund 1000 Passagiere der Lufthansa waren über Nacht in Hotels einquartiert worden. Betroffen waren den Angaben zufolge insgesamt 14 000 Reisende. Rund 200 der 1200 Verbindungen waren am Vortag ausgefallen.

Flughafen München: Lage normalisiert sich

Update vom 28. August, 6.30 Uhr: Die Lage am Flughafen München normalisiert sich nach der Terminal-Sperrung am Dienstag langsam. Vier Stunden lang musste die Abfertigung eingestellt werden. 25.000 Reisende waren betroffen. Aktuell gibt es keine Auswirkungen auf den Flugbetrieb am Mittwoch. Ob jedoch alle gestrandeten Passagiere heute weiterreisen können, wird sich zeigen. 

Chaos am Flughafen München: Student macht fatalen Fehler - so will die Lufthansa Passagieren helfen

Update von 20.32 Uhr: Von dem Flughafen-Chaos am Dienstag in München waren besonders Passagiere der Lufthansa betroffen - mehr als 100 der rund 200 annullierten Flüge gingen auf das Konto der Flotte. Das Unternehmen reagierte auf die Umstände und bot innerhalb Deutschlands Reisenden die Umwandlung vom Flug in ein Bahnticket an. Zudem hat die Lufthansa für solche Notfälle 1200 Betten in Hotels der Umgebung gebucht - die Hotelkosten werden erstattet.

Räumung am Flughafen München: 190 Flüge mussten annulliert werden

Update von 14.51 Uhr: Wie jetzt bekannt wurde, handelt es sich bei dem Mann, der den Alarm am Flughafen München ausgelöst hat um einen 21-jährigen spanischen Studenten. Er hatte nach der Landung seines Fluges aus Bangkok die Toilette aufgesucht. 

Als er zurückkehrte, hatte er den Besucherstrom verloren. Daraufhin öffnete er, unwissentlich, dass dies verboten ist, die Notfalltür und löste damit den Alarm aus. Aufgrund der Folgen, die sein Handeln nach sich zog, muss der junge Mann nun mit strafrechtlichen Konsequenzen rechnen.

Mittlerweile ist die Zahl der annullierten Flüge auf 190 gestiegen.

Update von 13.18 Uhr: Wie die Bundespolizei mitteilt, hat sich die Zahl der Flüge, die am heutigen Dienstag am Flughafen München aufgrund der vorrübergehenden Räumung des Terminal 2 annulliert werden mussten, auf 130 erhöht.

Die Passagiere werden per Lautsprecher informiert. Aufgrund der warmen Temperaturen werden sie zudem kostenlos mit ausreichend Wasser versorgt. Den ganzen Tag muss mit weiteren Einschränkungen im Regelbetrieb gerechnet werden. Passagieren wird geraten, sich bei der jeweiligen Airline über den Status ihrere Flüge zu informieren. 

Wie BR24 berichtet soll es sich bei dem Mann, der den Tumult ausgelöst hat, um einen jungen Spanier handeln. er war durch eine Notausgangstür in den Sicherheitsbereich gelangt. Aktuell wird er von der Polizei befragt.

Räumung am Flughafen München: Offenbar junger Spanier Auslöser des Alarms

Laut Polizeiangaben soll er aus Bangkok gekommen sein und habe seinen Weiterflug nach Madrid antreten wollen. Dabei öffnete er per Knopfdruck die Notausgangstür zum Sicherheitsbereich. In diesen darf man erst nach dem Security-Check. Da er aus einem sogenannten „nichtsicheren Drittstaat“ kam - das bedeutet einem Land, in dem nicht nach europäischen Standards kontrolliert wird - hätte er eine erneute Sicherheitsüberprüfung zwischen den beiden Flügen absolvieren müssen.

Der junge Mann soll sich dem BR zufolge sehr erschrocken über die Folgen seines Fehlers zeigen. Ob ihm dafür Konsequenzen drohen, ist noch unbekannt. Es ist allerdings nicht auszuschließen, dass Regressforderungen des Flughafens oder der Fluggesellschaften an ihn gestellt werden.

Update von 11.37 Uhr: Wegen der Räumung am Münchner Flughafen sind mehr als 50 Starts und Landungen abgesagt worden. Hingegen halte sich die Zahl der verspäteten Maschinen in Grenzen, sagte ein Airport-Sprecher. 

Insgesamt waren dort am Dienstag etwa 1200 Starts und Landungen geplant. Im Schnitt seien an einem solchen Tag 120.000 Passagiere am zweitgrößten Flughafen in Deutschland unterwegs. Von den annullierten Flügen dürften rund 7500 Fluggäste betroffen sein.

Flughafen München: Abfertigung läuft nach Räumung wieder an

Update von 11.19 Uhr: Die Abfertigung von Passagieren am Münchner Flughafen ist nach einer Räumung wieder komplett angelaufen. Nachdem Fluggäste zunächst nur wieder ins Terminal 1 konnten, sei nun auch das Terminal 2 freigegeben, sagte ein Sprecher von Deutschlands zweitgrößtem Airport. 

Ein Fluggast war am Dienstagmorgen ersten Erkenntnissen zufolge aus einem sogenannten nicht sicheren Drittstaat am Flughafen angekommen und vor einer Einreisekontrolle über eine Notausgangstür in einen Bereich gelangt, in den nur kontrollierte Passagiere dürfen. Daraufhin räumte die Bundespolizei das Terminal 2 sowie die Bereiche B und C im Terminal 1.

Update von 10.47 Uhr: Der Zugang zu Terminal 2 ist immer noch gesperrt. Die betroffenen Bereiche von Terminal 1 wurden von der Bundespolizei wieder freigegeben. Dort kann wieder mit der Abfertigung begonnen werden.

Flughafen München: Gesuchte Person nach Zwischenfall gefasst

Update von 10.27 Uhr: Die gesuchte Person am Münchner Flughafen ist nach Angaben der Bundespolizei gefasst. Das sagte ein Sprecher des Airports am Dienstag. Nun müsse geprüft werden, wo sich der Passagier zwischenzeitlich aufgehalten habe. Davon sei abhängig, wie schnell die Abfertigung im Terminal 2 sowie in den Bereichen B und C des Terminals 1 wieder aufgenommen werden kann.

Der Fluggast war ersten Erkenntnissen zufolge aus einem sogenannten nicht sicheren Drittstaat am Airport angekommen und vor einer Einreisekontrolle über eine Notausgangstür in einen Bereich gelangt, in den nur kontrollierte Passagiere dürfen. Daraufhin wurden die Abfertigung gestoppt und die entsprechenden Gebäudeteile geräumt.

Flughafen München: Abfertigung teilweise eingestellt

Update von 10.04 Uhr: Die Abfertigung in Terminal 2 sowie in den Bereichen B und C von Terminal 1 ist aktuell eingestellt. Das teilte der Flughafen München auf Twitter mit. Passagiere werden über Lautsprecherdurchsagen informiert und mit Wasser versorgt.

Flughafen München: Teile von Terminal 1 und 2 müssen geräumt werden

Update von 9.47 Uhr: Teile der beiden Terminals am Münchner Flughafen müssen geräumt werden, weil eine vermutlich nicht ausreichend kontrollierte Person darin unterwegs ist. Diese war nach ersten Erkenntnissen aus einem sogenannten nicht sicheren Drittstaat am Airport angekommen und vor einer Einreisekontrolle über eine Notausgangstür in einen Bereich gelangt, in den nur kontrollierte Passagiere dürfen, wie ein Flughafensprecher sagte.

Flughafen München: Passagiere müssen nochmal kontrolliert werden

Alle Menschen aus dem entsprechenden Teil im Terminal 2 müssten noch einmal kontrolliert werden, sagte ein Sprecher der Bundespolizei. Denkbar ist, dass die gesuchte Person mit einem Bus zum Terminal 1 gelangte. Daher wurde auch dort in den Bereichen B und C die Abfertigung ebenfalls eingestellt, wie der Flughafensprecher sagte. Wie viele Starts und Landungen dadurch verschoben werden oder gar ausfallen, war zunächst unklar. Das hänge von der Dauer des Polizeieinsatzes ab, sagte der Flughafensprecher.

Erstmeldung: Zwischenfall am Münchner Flughafen - Terminal geräumt

München - Ein Teil des Terminal 2 am Münchner Flughafen muss geräumt werden, weil eine vermutlich nicht vollständig kontrollierte Person darin unterwegs ist. Diese sei wahrscheinlich am Dienstagmorgen durch eine Notausgangstür gekommen, sagte ein Sprecher der Bundespolizei. Das müsse aber nun überprüft werden. 

Alle Menschen aus dem Terminalteil sollen noch einmal kontrolliert werden. Betroffen sei der Bereich für Flüge in den Nicht-Schengen-Raum, sagte der Sprecher der Bundespolizei. Wie viele Starts und Landungen dadurch verschoben werden oder gar ausfallen, war zunächst unklar.

Flughafen München: Passagiere kommen immer wieder unkontrolliert in Sicherheitsbereiche

Zu Beginn der Sommerferien 2018 hatte die Bundespolizei das Terminal 2 und das dazugehörige Satelliten-Terminal an Deutschlands zweitgrößtem Airport geräumt, weil eine 40 Jahre alte Frau unkontrolliert durch eine Sicherheitsschleuse gelangt war. 330 Flüge wurden abgesagt, mehr als 31 000 Passagiere waren das ganze Wochenende über betroffen. Der Schaden geht in die Millionen. Ähnliche Vorfälle an Flughäfen gibt es immer mal wieder.

Einen ähnlichen Vorfall gab es in Terminal 2 bereits 2018 - damals gelangte eine Frau unkontrolliert in den Sicherheitsbereich. (Merkur.de*) Um ein Chaos am Münchner Flughafen wegen unkontrollierter Passagiere zu verhindern, soll die Technik verbessert werden. (Merkur.de*) Bereits am Wochenende herrschte Chaos am Flughafen München - etwa 100 Menschen mussten 17 Stunden lang auf den nächsten Flug warten. (Merkur.de*) Bayerns Verkehrsminister Hans Reichhart (CSU) fordert einen ICE-Halt am Münchner Flughafen. Vor allem um umweltschädliche Inlandsflüge zu reduzieren.

Am Münchner Flughafen ist wieder eine Sicherheitspanne aufgetreten. Der Terminal 1 wurde teilweise gesperrt. Der Flughafen von Lukla in Nepal gilt als einer der gefährlichsten weltweit. Der Flughafen ist Anfangspunkt für Mount-Everest-Besucher.

*Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

kah/dw

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Geld aus Rom: Notstand für Venedig beschlossen

Geld aus Rom: Notstand für Venedig beschlossen

"Death Stranding" im Test

"Death Stranding" im Test

Islamischer Dschihad vereinbart Waffenruhe mit Israel

Islamischer Dschihad vereinbart Waffenruhe mit Israel

Was von der Wut übrig ist - Ein Jahr "Gelbwesten"-Proteste

Was von der Wut übrig ist - Ein Jahr "Gelbwesten"-Proteste

Meistgelesene Artikel

Was Hermes-Bote auf einem Zettel hinterlässt, macht ziemlich traurig

Was Hermes-Bote auf einem Zettel hinterlässt, macht ziemlich traurig

Karneval-Auftakt: Unbekannte mit neuer Gewalt: Ärzte nennen erschreckende Details

Karneval-Auftakt: Unbekannte mit neuer Gewalt: Ärzte nennen erschreckende Details

Frau (23) beißt Vergewaltiger Körperteil ab - Test überführt Verdächtigen  

Frau (23) beißt Vergewaltiger Körperteil ab - Test überführt Verdächtigen  

Feuerwehr sperrt Straße für Kinder - Autofahrer beschimpfen Einsatzkräfte wüst und beklauen sie

Feuerwehr sperrt Straße für Kinder - Autofahrer beschimpfen Einsatzkräfte wüst und beklauen sie

Kommentare