Mordfall Mirco: Anwältin wirft hin

Krefeld/Grefrath - Im Fall Mirco hat die Verteidigerin des mutmaßlichen Mörders ihr Mandat niedergelegt. Andere Anwälte sollen bereits angeboten haben, in die Bresche zu springen.

Dies sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft in Krefeld am Dienstag. Er bestätigte damit einen Bericht der “Bild“-Zeitung vom selben Tag. Die Gründe wurden nicht bekannt. Andere Anwälte hätten sich bereits angeboten, den 45- Jährigen zu vertreten, hieß es weiter.

Lesen Sie dazu:

Todesursache von Mirco noch immer unklar

Indes dauern die Ermittlungen um den Tod des Zehnjährigen aus dem nordrhein-westfälischen Grefrath an. Der unter dringendem Tatverdacht stehende Familienvater werde weiter verhört, berichtete die Staatsanwaltschaft. Neue Erkenntnisse hätten sich bislang aber nicht ergeben. Wie der Junge zu Tode kam und ob er von seinem Peiniger sexuell missbraucht worden war, wurde nicht bekannt.

Fest steht inzwischen, dass der Trauergottesdienst an diesem Donnerstag aus der St.-Laurentius-Kirche in Grefrath auf den angrenzenden Marktplatz übertragen wird. Dies sagte Pfarrer Hartmut Boecker.

dpa 

Das könnte Sie auch interessieren

Brand an der Dresdener Straße in Sulingen

Brand an der Dresdener Straße in Sulingen

Das rasante Rennen um Follower - "The Crew 2" im Test

Das rasante Rennen um Follower - "The Crew 2" im Test

Zu Gast in einer Käseschule im Allgäu

Zu Gast in einer Käseschule im Allgäu

Werder-Training am Mittwoch

Werder-Training am Mittwoch

Meistgelesene Artikel

Rettungswagen mit Schwangerer an Bord baut Unfall und kippt um - so geht es dem Baby 

Rettungswagen mit Schwangerer an Bord baut Unfall und kippt um - so geht es dem Baby 

In den Armen dieses Moderators stirbt ein Fremder - dann bekommt der Radiomann eine unerwartete Nachricht

In den Armen dieses Moderators stirbt ein Fremder - dann bekommt der Radiomann eine unerwartete Nachricht

Gefahr im Sandkasten: Irrer stellt Kindern Horror-Falle auf Spielplatz

Gefahr im Sandkasten: Irrer stellt Kindern Horror-Falle auf Spielplatz

Vollsperrung der A7 - Unfall legt Verkehr lahm

Vollsperrung der A7 - Unfall legt Verkehr lahm

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.