Morde von Eislingen: Angeklagter Sohn sagt aus 

+
Bestatter tragen am 10.04.2009 in Eislingen (Baden-Württemberg) ein Opfer in einem Sarg aus dem Haus.

Ulm - Im Prozess um den Vierfachmord von Eislingen hat am Mittwoch erstmals der Sohn der getöteten Familie ausgesagt. Ihm wird die Tat zur Last gelegt.

Lesen Sie auch:

Prozess um Vierfachmord: Andreas H. vor Gericht

Gutachter: Vierfachmörder voll schuldfähig

Nach Angaben seines Anwalts äußerte sich der 19-jährige Andreas H. noch nicht zu den Morden, sondern zu den Einbrüchen und Diebstählen, die ihm und seinem mitangeklagten Schulfreund angelastet werden. Andreas H. habe die Taten dabei nahezu deckungsgleich wie sein Freund Frederik B. geschildert, sagte der Verteidiger Hans Steffan. Es sei nicht schwer gewesen, Andreas H. zum Reden zu bringen. Er habe lange darauf warten müssen, diese Aussage zu machen.

Die Befragung vor dem Landgericht Ulm wurde mehrmals verschoben, weil die Vernehmung von Frederik B. länger als geplant dauerte. Vor drei Wochen hatte der 19-jährige überraschend gestanden, allein die Eltern und beiden Schwestern seines Freundes erschossen zu haben. Die Staatsanwaltschaft wirft den beiden jungen Männern vor, die Familie von Andreas H. in der Nacht zum Karfreitag gemeinsam aus Habgier getötet zu haben. Laut Anklage wollte der zur Tatzeit 18- jährige Andreas H. 256 000 Euro seiner Mutter alleine erben. Außerdem sollen sie die beiden Tatwaffen und weitere 15 Waffen im Oktober 2008 bei einem Einbruch in ein Schützenheim gestohlen haben.

Daneben werden ihnen weitere Einbrüche und Diebstähle in einem Supermarkt, einem Tennisclub und einer Schule vorgeworfen. Aus Sicht des Verteidigers war Abenteuerlust das Motiv für die Diebstähle: “Das waren typische Jugenddelikte.“ Wegen der Einbrüche seien die Freunde zusammengewachsen; auf diese Weise sei Vertrauen entstanden. “Das ist wichtig, um die Dynamik zu verstehen“, sagte Steffan. Schon zu Prozessbeginn hatte der Anwalt ein Geständnis von Andreas H. angekündigt. Der 19-Jährige soll einem Gefängnismitarbeiter bereits gestanden haben, an der Tat beteiligt gewesen zu sein.

Er will aber nicht geschossen haben. Weil die beiden Schulfreunde bei einigen der ihnen angelasteten Taten noch minderjährig waren, wird der Prozess unter Ausschluss der Öffentlichkeit verhandelt. Nur wenige Journalisten sind zugelassen. Diese müssen allerdings bei der Vernehmung der Angeklagten den Saal verlassen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Zehn Dinge, die Sie im Bewerbungsgespräch sofort disqualifizieren

Zehn Dinge, die Sie im Bewerbungsgespräch sofort disqualifizieren

Rajoy kündigt Regierungsabsetzung in Katalonien an

Rajoy kündigt Regierungsabsetzung in Katalonien an

Erneuter Rückschlag für BVB - Bayern schließen auf

Erneuter Rückschlag für BVB - Bayern schließen auf

Artistisches Abschlusstraining

Artistisches Abschlusstraining

Meistgelesene Artikel

Zeitumstellung 2017: Wann werden die Uhren auf Winterzeit umgestellt?

Zeitumstellung 2017: Wann werden die Uhren auf Winterzeit umgestellt?

Anschnallgurt als Retter - Mehrere Verletzte bei Unfall in Südhessen

Anschnallgurt als Retter - Mehrere Verletzte bei Unfall in Südhessen

Fußgänger von Traktor überrollt - tot

Fußgänger von Traktor überrollt - tot

Streit eskaliert! 25-Jähriger überfährt Bekannten mit Auto

Streit eskaliert! 25-Jähriger überfährt Bekannten mit Auto

Kommentare