Mord in Ulm? Ermittlungen gegen Demjanjuk

+
John Demjanjuk - Hat er in Ulm jemanden absichtlich überfahrren?

Ulm/München - Der mutmaßliche NS-Verbrecher John Demjanjuk soll nach dem Krieg 1947 im Raum Ulm mit dem Auto einen Juden totgefahren haben.

Die Staatsanwaltschaft Ulm ermittele wegen Mordes, bestätigte Sprecher Michael Bischofberger am Montag einen Bericht der “Bild“-Zeitung. “Er soll jemanden absichtlich überfahren haben.“ Ob es sich bei dem Getöteten wirklich um einen Mann jüdischen Glaubens handelte, konnte der Staatsanwalt aber zunächst nicht bestätigten.

Demjanjuk steht in München wegen Beihilfe zum Mord an 27.900 Juden vor Gericht. Er soll 1943 im Vernichtungslager Sobibor im besetzten Polen bei der Ermordung der jüdischen Opfer in den Gaskammern geholfen haben. Der Prozess soll am 21. Dezember fortgesetzt werden.

dpa

Siebter Dschungel-Tag in Bildern: Ekel-Prüfung und Klo-Erlebnis

Siebter Dschungel-Tag in Bildern: Ekel-Prüfung und Klo-Erlebnis

Alexander Zverev nun gegen Nadal - Djokovic ausgeschieden

Alexander Zverev nun gegen Nadal - Djokovic ausgeschieden

Die deutschen Promis bei der Berliner Fashion Week - Bilder

Die deutschen Promis bei der Berliner Fashion Week - Bilder

Grippewelle 2017: Die aktuelle Lage in Deutschland

Grippewelle 2017: Die aktuelle Lage in Deutschland

Meistgelesene Artikel

Schneechaos und Unfälle: Sturmtief „Egon“ zieht über Deutschland

Schneechaos und Unfälle: Sturmtief „Egon“ zieht über Deutschland

Eingefrorener Fuchs als Warnung an alle ausgestellt

Eingefrorener Fuchs als Warnung an alle ausgestellt

Polizei rettet Kuscheltier nach Unfall von der Autobahn

Polizei rettet Kuscheltier nach Unfall von der Autobahn

Massenkarambolage auf vereister A1 - ein Toter

Massenkarambolage auf vereister A1 - ein Toter

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion