40-Jähriger in Mannheim festgenommen

Mord an Austausch-Studentin aufgeklärt

+
Die Mannheimer Polizei hat den Täter offenbar ausfindig gemacht.

Mannheim - Ein Mord an einer Austausch-Studentin in Mannheim ist offensichtlich aufgeklärt. Ein 40-Jähriger soll die junge Frau vor rund zwei Wochen aus sexuellen Motiven umgebracht haben.

Das teilten Polizei und Staatsanwaltschaft am Sonntag nach der Festnahme des Verdächtigen mit. Dem Mann werden zudem zwei Überfälle auf Frauen in der Umgebung Mannheims vorgeworfen. Gegen ihn wurde am Sonntag Haftbefehl erlassen. Der Mann bestreitet die Tat.

Die Austauschstudentin aus Litauen war Anfang Oktober getötet worden. Die 20-Jährige hatte einen Filmabend an der Mannheimer Universität besucht, am Folgetag wurde sie tot unter einer Brücke gefunden. Die Ermittler gehen von einem Sexualmord aus. Die Frau war erst vor kurzem nach Mannheim gekommen, um dort für ein Jahr zu studieren.

dpa

Mehr zum Thema:

Dschungelcamp 2017: Tag vier im Busch in Bildern

Dschungelcamp 2017: Tag vier im Busch in Bildern

Wunderschöner Winter: Das sind die besten Leserfotos 

Wunderschöner Winter: Das sind die besten Leserfotos 

Unfall an Stauende: Lkw-Fahrer tödlich verletzt

Unfall an Stauende: Lkw-Fahrer tödlich verletzt

Bericht: Amri war nahezu wöchentlich Thema bei Behörden

Bericht: Amri war nahezu wöchentlich Thema bei Behörden

Meistgelesene Artikel

„Hamburgs unübersehbares Zeichen“: Die Elbphilharmonie ist eröffnet

„Hamburgs unübersehbares Zeichen“: Die Elbphilharmonie ist eröffnet

Kluger Köder: Mädchen überführt Grapscher

Kluger Köder: Mädchen überführt Grapscher

Schneechaos und Unfälle: Sturmtief „Egon“ zieht über Deutschland

Schneechaos und Unfälle: Sturmtief „Egon“ zieht über Deutschland

Eingefrorener Fuchs als Warnung an alle ausgestellt

Eingefrorener Fuchs als Warnung an alle ausgestellt

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion