Bekannter der Mutter verhaftet

Misshandeltes Kleinkind in Minden gestorben

Minden - Ein 14 Monate altes Mädchen, das am Mittwoch mit schwersten Hirnschäden ins Klinikum Minden eingeliefert worden war, ist seinen Verletzungen erlegen.  

Das teilte die Polizei am Sonntag mit. Schon bei seiner Einlieferung schwebte das Kind in akuter Lebensgefahr. Ein Gerichtsmediziner hatte deutliche Anzeichen für ein Schütteltrauma festgestellt.

Tatverdächtig ist ein 23-jähriger Mann aus Minden. Gegen ihn wurde bereits am Freitag Haftbefehl wegen gefährlicher Körperverletzung und Misshandlung von Schutzbefohlenen erlassen. Bei dem Mann handelt es sich laut Polizei um einen Bekannten der Mutter des Kindes.

Die 23-Jährige wohnte mit ihrer Tochter seit einiger Zeit in dessen Wohnung. Der Tatverdächtige bestreitet, das Mädchen geschüttelt zu haben. Er gab an, dass er mit dem Kind gespielt und es in die Luft geworfen habe.

afp

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa (Symbolbild)

Räikkönen holt Pole Position vor Vettel

Räikkönen holt Pole Position vor Vettel

Sommerwetter in Deutschland: Ansturm auf Freibäder und Seen

Sommerwetter in Deutschland: Ansturm auf Freibäder und Seen

G7-Gipfel endet im Streit mit USA beim Klimaschutz

G7-Gipfel endet im Streit mit USA beim Klimaschutz

Wie Jäger mit Drohnen Rehkitze vor dem sicheren Tod retten

Wie Jäger mit Drohnen Rehkitze vor dem sicheren Tod retten

Meistgelesene Artikel

Mann schlägt Spinne tot - plötzlich steht die Polizei vor der Tür

Mann schlägt Spinne tot - plötzlich steht die Polizei vor der Tür

Rheinland-Pfälzer knackt Eurojackpot - So reich ist er jetzt

Rheinland-Pfälzer knackt Eurojackpot - So reich ist er jetzt

Mutter und Tochter seit zwei Jahren vermisst: Neue Spur

Mutter und Tochter seit zwei Jahren vermisst: Neue Spur

Einbrecher erlebt unangenehme Überraschung bei Handyklau

Einbrecher erlebt unangenehme Überraschung bei Handyklau

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion