Bekannter der Mutter verhaftet

Misshandeltes Kleinkind in Minden gestorben

Minden - Ein 14 Monate altes Mädchen, das am Mittwoch mit schwersten Hirnschäden ins Klinikum Minden eingeliefert worden war, ist seinen Verletzungen erlegen.  

Das teilte die Polizei am Sonntag mit. Schon bei seiner Einlieferung schwebte das Kind in akuter Lebensgefahr. Ein Gerichtsmediziner hatte deutliche Anzeichen für ein Schütteltrauma festgestellt.

Tatverdächtig ist ein 23-jähriger Mann aus Minden. Gegen ihn wurde bereits am Freitag Haftbefehl wegen gefährlicher Körperverletzung und Misshandlung von Schutzbefohlenen erlassen. Bei dem Mann handelt es sich laut Polizei um einen Bekannten der Mutter des Kindes.

Die 23-Jährige wohnte mit ihrer Tochter seit einiger Zeit in dessen Wohnung. Der Tatverdächtige bestreitet, das Mädchen geschüttelt zu haben. Er gab an, dass er mit dem Kind gespielt und es in die Luft geworfen habe.

afp

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa (Symbolbild)

Das könnte Sie auch interessieren

Sieg auf Zypern verpasst - BVB droht Aus in der Königsklasse

Sieg auf Zypern verpasst - BVB droht Aus in der Königsklasse

RB Leipzig feiert ersten Champions-League-Sieg

RB Leipzig feiert ersten Champions-League-Sieg

Haben sich Ihre Fingernägel so verändert? Dann sofort zum Arzt!

Haben sich Ihre Fingernägel so verändert? Dann sofort zum Arzt!

Google Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test

Google Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test

Meistgelesene Artikel

Witzige Anzeige geht wieder rum: „Junge Familie sucht 1 schöne Wohnung“

Witzige Anzeige geht wieder rum: „Junge Familie sucht 1 schöne Wohnung“

Zeitumstellung 2017: Wann wird die Uhr auf die Winterzeit umgestellt?

Zeitumstellung 2017: Wann wird die Uhr auf die Winterzeit umgestellt?

Einbrecher schlagen und treten auf Rentner-Ehepaar ein - Mann stirbt

Einbrecher schlagen und treten auf Rentner-Ehepaar ein - Mann stirbt

Bahn beseitigt weiter Unwetterschäden: Hamburg - Dortmund wieder frei

Bahn beseitigt weiter Unwetterschäden: Hamburg - Dortmund wieder frei

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion