Missbrauchsfall in Krankenhaus-Kinderstation

Berlin - Ein Krankenpfleger soll in einem Berliner Krankenhaus Kinder sexuell missbraucht und davon Filmaufnahmen gemacht haben. Die Staatsanwaltschaft ermittelt gegen den 27-Jährigen.

Gegen den Mann wird wegen schweren sexuellen Missbrauchs in drei Fällen ermittelt, wie ein Sprecher sagte. Er bestätigte damit Informationen der “Berliner Morgenpost“ (Mittwoch). Der Pfleger, der auf einer Kinderintensivstation im Helios- Klinikum im Stadtteil Buch arbeitete, sei am Freitag verhaftet worden.

Zuvor hatte ein mutmaßlich betroffener Junge seinen Eltern von den Taten erzählt. In Untersuchungshaft habe der Mann versucht, sich das Leben zu nehmen. Er sei nun in medizinischer Behandlung. Die Anklagebehörde wirft ihm vor, in dem Krankenhaus neben dem Neunjährigen auch einen weiteren Jungen missbraucht zu haben, der sich nicht wehren konnte. Nach der Festnahme fanden die Ermittler Handy-Aufnahmen der Taten. Die Staatsanwaltschaft hält weitere Fälle für möglich.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Bild von gewildertem Nashorn ist Wildlife-Foto des Jahres

Bild von gewildertem Nashorn ist Wildlife-Foto des Jahres

Xi Jinping warnt vor Gefahren für China

Xi Jinping warnt vor Gefahren für China

Sparsam arbeiten: So pariert man ein Rinderfilet

Sparsam arbeiten: So pariert man ein Rinderfilet

Citroën C3 Aircross im Test: Aufbruch ins Abenteuerland

Citroën C3 Aircross im Test: Aufbruch ins Abenteuerland

Meistgelesene Artikel

Zeitumstellung 2017: Wann wird die Uhr auf die Winterzeit umgestellt?

Zeitumstellung 2017: Wann wird die Uhr auf die Winterzeit umgestellt?

Verurteilt: Jugendlicher versuchte aus Hass seine Eltern mit Axt zu töten

Verurteilt: Jugendlicher versuchte aus Hass seine Eltern mit Axt zu töten

Schamlos: Apotheker wegen mutmaßlichem Betrug mit Krebspräparaten vor Gericht

Schamlos: Apotheker wegen mutmaßlichem Betrug mit Krebspräparaten vor Gericht

Das kann jeder Zeuge für einen Menschen tun, der verbal angegriffen wird

Das kann jeder Zeuge für einen Menschen tun, der verbal angegriffen wird

Kommentare