Hund lebendig in Biotonne begraben

+
Der kleine Leo musste von seinen Leiden erlöst werden.

Neuwied - Gequält, misshandelt und danach lebendig in der Biotonne entsorgt - dieses Schicksal hat ein zwölf Jahre alter Mischlingsrüde in Neuwied bei Koblenz erlitten.

Mehr zu dem Fall lesen Sie bei tierfreunde.de

Obwohl er entdeckt und sofort zum Tierarzt gebracht wurde, konnte der Hund nicht mehr gerettet werden. In einer Plastiktüte war das Tier von seinem Besitzer in die Mülltonne gesteckt worden.

Ein aufmerksamer Spaziergängergänger hörte frühmorgens ein leises Wimmern und machte in einer Mülltonne den grausigen Fund. Der Tierschutzverein Neuwied und Umgebung brachte das Tier mehr tot als lebendig zum Tierarzt nach Neuwied-Niederbieber. Doch alle Bemühunen waren umsonst. Der kleine Hund musste eingeschläfert werden.

Dank einiger Hinweise aus der umliegenden Nachbarschaft an den Tierschutzverein konnte der Besitzer des Mischlingsrüden ausfindig gemacht werden. Er wurde am gleichen Tag von der Kripo Neuwied vernommen, der Fall liegt bereits der Staatsanwaltschaft vor. Vermutlich wollte der Besitzer das Tier loswerden.

DHB-Auswahl im Schongang ins WM-Achtelfinale

DHB-Auswahl im Schongang ins WM-Achtelfinale

Werder-Training am Dienstag

Werder-Training am Dienstag

Hochgeschlossen ist das neue Sexy

Hochgeschlossen ist das neue Sexy

Strick, Flausch, Promis - Berliner Fashion Week startet

Strick, Flausch, Promis - Berliner Fashion Week startet

Meistgelesene Artikel

„Hamburgs unübersehbares Zeichen“: Die Elbphilharmonie ist eröffnet

„Hamburgs unübersehbares Zeichen“: Die Elbphilharmonie ist eröffnet

Kluger Köder: Mädchen überführt Grapscher

Kluger Köder: Mädchen überführt Grapscher

Schneechaos und Unfälle: Sturmtief „Egon“ zieht über Deutschland

Schneechaos und Unfälle: Sturmtief „Egon“ zieht über Deutschland

Eingefrorener Fuchs als Warnung an alle ausgestellt

Eingefrorener Fuchs als Warnung an alle ausgestellt

Kommentare