Millionen-Steuerhinterziehung mit Kaffee

+
Drei Geschäftsleute aus Hamburg stehen unter dem Verdacht Kaffeesteuer in Höhe von mindestens 10 Millionen Euro hinterzogen zu haben.

Hamburg - Eine Gruppe von Hamburger Geschäftsleuten hat nach ersten Ermittlungen Umsatz- und Kaffeesteuer in Höhe von mindestens 10 Millionen Euro hinterzogen.

Am Dienstag wurden drei Verdächtige festgenommen und 19 Wohnungen und Getränkefirmen im Großraum Hamburg und auf Fehmarn durchsucht, wie Zoll und Staatsanwaltschaft mitteilten.

Die drei mutmaßlichen Haupttäter stehen im Verdacht, als Geschäftsführer mehrerer Getränkevertriebsfirmen falsche Angaben zur Kaffee- und Umsatzsteuer in Steueranmeldungen gemacht zu haben, wie es hieß. Sie sollen beim Wareneinkauf fälschlich erklärt haben, die Getränke seien zum Export bestimmt. Dadurch mussten sie keine Kaffee- und Umsatzsteuer zahlen. Tatsächlich aber wurde die Ware im Inland weiterverkauft, wie der Zoll erklärte. Diese illegal erworbenen Gelder sollen auch in Immobilien in der Türkei und Deutschland sowie auf ausländischen Bankkonten angelegt worden sein, wie es hieß.

Bei der Durchsuchung wurden auch Schusswaffen beschlagnahmt.

ap

"Können Sie das Fenster öffnen?" - 9 dumme Fragen von Fluggästen

"Können Sie das Fenster öffnen?" - 9 dumme Fragen von Fluggästen

Bilder der Relegation: Knapper Wolfsburg-Sieg über Braunschweig

Bilder der Relegation: Knapper Wolfsburg-Sieg über Braunschweig

„Hoya ist mobil“ 2017

„Hoya ist mobil“ 2017

Treckertreffen in Dreeke

Treckertreffen in Dreeke

Meistgelesene Artikel

Mann schlägt Spinne tot - plötzlich steht die Polizei vor der Tür

Mann schlägt Spinne tot - plötzlich steht die Polizei vor der Tür

Mutter und Tochter seit zwei Jahren vermisst: Neue Spur

Mutter und Tochter seit zwei Jahren vermisst: Neue Spur

Einbrecher erlebt unangenehme Überraschung bei Handyklau

Einbrecher erlebt unangenehme Überraschung bei Handyklau

Vater will Sohn aus Wasser retten - und stirbt dabei selbst

Vater will Sohn aus Wasser retten - und stirbt dabei selbst

Kommentare