Millionen-Steuerhinterziehung mit Kaffee

+
Drei Geschäftsleute aus Hamburg stehen unter dem Verdacht Kaffeesteuer in Höhe von mindestens 10 Millionen Euro hinterzogen zu haben.

Hamburg - Eine Gruppe von Hamburger Geschäftsleuten hat nach ersten Ermittlungen Umsatz- und Kaffeesteuer in Höhe von mindestens 10 Millionen Euro hinterzogen.

Am Dienstag wurden drei Verdächtige festgenommen und 19 Wohnungen und Getränkefirmen im Großraum Hamburg und auf Fehmarn durchsucht, wie Zoll und Staatsanwaltschaft mitteilten.

Die drei mutmaßlichen Haupttäter stehen im Verdacht, als Geschäftsführer mehrerer Getränkevertriebsfirmen falsche Angaben zur Kaffee- und Umsatzsteuer in Steueranmeldungen gemacht zu haben, wie es hieß. Sie sollen beim Wareneinkauf fälschlich erklärt haben, die Getränke seien zum Export bestimmt. Dadurch mussten sie keine Kaffee- und Umsatzsteuer zahlen. Tatsächlich aber wurde die Ware im Inland weiterverkauft, wie der Zoll erklärte. Diese illegal erworbenen Gelder sollen auch in Immobilien in der Türkei und Deutschland sowie auf ausländischen Bankkonten angelegt worden sein, wie es hieß.

Bei der Durchsuchung wurden auch Schusswaffen beschlagnahmt.

ap

Gefährliche Sternenjagd für Marc und Jens  - Tag 9 im Camp

Gefährliche Sternenjagd für Marc und Jens  - Tag 9 im Camp

Einzelkritik: Delaney lässt sein Potential aufblitzen

Einzelkritik: Delaney lässt sein Potential aufblitzen

Fieberhafte Suche nach Vermissten an verschüttetem Hotel

Fieberhafte Suche nach Vermissten an verschüttetem Hotel

Schürrle und Piszczek stechen Bartels aus

Schürrle und Piszczek stechen Bartels aus

Meistgelesene Artikel

Beim Sex in Disco gefilmt - Polizei fahndet nach Liebespaar

Beim Sex in Disco gefilmt - Polizei fahndet nach Liebespaar

Kind wollte sich angeblich selbst versteigern

Kind wollte sich angeblich selbst versteigern

Siebenfache Eltern sterben bei Verkehrsunfall

Siebenfache Eltern sterben bei Verkehrsunfall

Schülerin stirbt auf Klassenfahrt: Das war die Todesursache

Schülerin stirbt auf Klassenfahrt: Das war die Todesursache

Kommentare