Metalldiebe klauen Lampenschirme aus KZ-Gedenkstätte

+
Die KZ-Gedenkstätte in Moringen wurde von Metalldieben heimgesucht.

Moringen - Auf der Suche nach Beute haben Metalldiebe selbst vor einer KZ-Gedenkstätte nicht Halt gemacht. Kupferfarbene Lampenschirme wurden aus der Einrichtung entwendet.

Vom Gelände der Gedenkstätte im südniedersächsischen Moringen entwendeten Unbekannte kupferfarbene Lampenschirme. Die Teile seien sorgfältig vom Torhaus abgeschraubt worden, teilte die Polizei am Donnerstag mit. Der materielle Schaden sei mit rund 250 Euro zwar nicht hoch, sagte ein Sprecher der Gedenkstätte. Es sei aber „sehr traurig“, dass es den Tätern offenbar völlig egal sei, wo sie Beute machen.

Im KZ-Moringen waren unter den Nationalsozialisten zwischen 1933 und 1945 zunächst Männer, dann Frauen und schließlich Jugendliche interniert.

dpa

Jubel, Trauer und Ausschreitungen: Bilder vom Relegations-Derby

Jubel, Trauer und Ausschreitungen: Bilder vom Relegations-Derby

Wolfsburger Kraftakt: VW-Club bleibt in der Bundesliga

Wolfsburger Kraftakt: VW-Club bleibt in der Bundesliga

Chemiewaffeneinsatz in Syrien: Macron droht mit Vergeltung

Chemiewaffeneinsatz in Syrien: Macron droht mit Vergeltung

Meisterschaft im Bierkistenquerstapeln in Rotenburg

Meisterschaft im Bierkistenquerstapeln in Rotenburg

Meistgelesene Artikel

Mann schlägt Spinne tot - plötzlich steht die Polizei vor der Tür

Mann schlägt Spinne tot - plötzlich steht die Polizei vor der Tür

Mit mehr als 30 Grad: Der Hochsommer kommt!

Mit mehr als 30 Grad: Der Hochsommer kommt!

Einbrecher erlebt unangenehme Überraschung bei Handyklau

Einbrecher erlebt unangenehme Überraschung bei Handyklau

Siebenjährige erliegt nach Messerangriff ihren Verletzungen

Siebenjährige erliegt nach Messerangriff ihren Verletzungen

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion