Streit eskaliert

29-Jähriger in Dusche erstochen

+
Die Polizei hat das Areal abgesperrt, auf dem es zu der tödlichen Attacke mit einem Messer kam.

Berlin - Zwei Männer haben sich in einer besetzten Schule in die Haare bekommen. Der Streit eskalierte - einer von ihnen musste mit dem Leben bezahlen.

Auf dem Gelände einer von Flüchtlingen besetzten Schule in Berlin ist ein 29-Jähriger aus Marokko erstochen worden. Ein Verdächtiger wurde nach der Tat am Freitag festgenommen, wie die Polizei mitteilte. Der 40-Jährige aus Gambia habe ein blutiges Messer bei sich gehabt.

Laut Polizei war es in der Dusche eines Flachbaus vor der Schule zum Streit zwischen beiden Bewohnern gekommen. Eine Mordkommission übernahm die Ermittlungen. Der Leichnam soll obduziert werden.

In der Schule leben rund 200 Flüchtlinge und Roma. Auch Obdachlose sind dort untergekommen. Die Zustände dort waren wiederholt als unwürdig kritisiert worden. In den vergangenen Monaten gab es etliche Polizeieinsätze, meist wegen Schlägereien.

dpa

Abgeordnete dürfen deutsche Soldaten in Konya besuchen

Abgeordnete dürfen deutsche Soldaten in Konya besuchen

Merkel, Trump und Co. beim G7-Gipfel auf Sizilien: Die Bilder

Merkel, Trump und Co. beim G7-Gipfel auf Sizilien: Die Bilder

Mit kurzer Hose ins Büro? Zehn Outfit-Fails im Sommer

Mit kurzer Hose ins Büro? Zehn Outfit-Fails im Sommer

Edel, sexy, elegant: So präsentierten sich die Stars bei der amfAR-Gala 

Edel, sexy, elegant: So präsentierten sich die Stars bei der amfAR-Gala 

Meistgelesene Artikel

Mann schlägt Spinne tot - plötzlich steht die Polizei vor der Tür

Mann schlägt Spinne tot - plötzlich steht die Polizei vor der Tür

Mutter und Tochter seit zwei Jahren vermisst: Neue Spur

Mutter und Tochter seit zwei Jahren vermisst: Neue Spur

Einbrecher erlebt unangenehme Überraschung bei Handyklau

Einbrecher erlebt unangenehme Überraschung bei Handyklau

Rheinland-Pfälzer knackt Eurojackpot - So reich ist er jetzt

Rheinland-Pfälzer knackt Eurojackpot - So reich ist er jetzt

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion