Mit Fleischermesser

Mann metzelt Ehefrau auf offener Straße nieder

Braunschweig - Mit einem Fleischermesser hat ein 75-Jähriger seine Ehefrau auf einer Straße in Braunschweig erstochen. Einen 56 Jahre alten Begleiter verletzte er lebensgefährlich, wie die Polizei am Freitag mitteilte.

Nach seiner Festnahme gestand der Verdächtige die Tat, äußerte sich aber nicht zum Motiv. Er sollte noch am Freitag vor einen Haftrichter kommen.

Der Beschuldigte hatte nach ersten Erkenntnissen der Ermittler am Donnerstagabend mit der 57-Jährigen und einem Bekannten in einer Kneipe gesessen. Als diese beiden in ein Taxi steigen wollten, folgte ihnen der Mann. Er zückte ein Fleischermesser mit einer 20 Zentimeter langen Klinge und stach auf beide ein.

Die Frau starb an ihren schweren Verletzungen. Rechtsmediziner begannen am Freitag damit, die Leiche zu untersuchen. Der Begleiter der Frau schwebte nach der Messerattacke in Lebensgefahr und musste am Freitagvormittag bereits zum zweiten Mal notoperiert werden.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa/Symbolbild

Die Bachelorette 2017: Das sind die Kandidaten

Die Bachelorette 2017: Das sind die Kandidaten

Gomez zu Hass-Tiraden in Braunschweig: "Wie Affen"

Gomez zu Hass-Tiraden in Braunschweig: "Wie Affen"

Ranking: In diesen Berufen gibt es die meisten Urlaubstage

Ranking: In diesen Berufen gibt es die meisten Urlaubstage

Sonnenbaden für Profis: Zwölf coole Extras fürs Cabrio

Sonnenbaden für Profis: Zwölf coole Extras fürs Cabrio

Meistgelesene Artikel

Gewitter folgen der Sommerhitze - Frau durch Blitzschlag getötet

Gewitter folgen der Sommerhitze - Frau durch Blitzschlag getötet

Betrüger erschummelt 45.000 Euro mit einer Pfandflasche - und kriegt nun große Ehre

Betrüger erschummelt 45.000 Euro mit einer Pfandflasche - und kriegt nun große Ehre

Mann schlägt Spinne tot - plötzlich steht die Polizei vor der Tür

Mann schlägt Spinne tot - plötzlich steht die Polizei vor der Tür

Mit mehr als 30 Grad: Der Hochsommer kommt!

Mit mehr als 30 Grad: Der Hochsommer kommt!

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion