Tödlicher Unfall: Polizei sucht blutverschmierten Lkw

Hanau - Ein Mensch ist am Samstagmorgen auf der A 3 von mehreren Fahrzeugen überfahren worden. Die Autobahn war stundenlang gesperrt. Nun sucht die Polizei die Fahrerin eines blutverschmierten Lkw.

Auf der Autobahn 3 bei Hanau in Hessen ist in der Nacht zum Samstag ein Mann von einem bislang nicht identifizierten Fahrzeug überfahren worden.

Das Opfer stieg nach Erkenntnissen der Polizei gegen 02.00 Uhr auf dem Seitenstreifen in Richtung Würzburg aus seinem Fahrzeug, das offenbar vorher einen Unfall gehabt hatte.

Auf der Fahrbahn wurde er von einem Fahrzeug erfasst und dann von weiteren Autos überrollt. Der Mann starb noch an der Unfallstelle. Seine Identität war zunächst unklar. Die Autobahn wurde für sechs Stunden gesperrt.

Die Polizei sucht in diesem Zusammenhang Zeugen, insbesondere eine Lastwagenfahrerin, die sich nach dem Unfall auf der Raststätte Weiskirchen erkundigte, wo sie ihren mit Blut verschmierten Lastwagen reinigen könne.

DAPD

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Weniger Senioren und mehr Suiten: Flusskreuzfahrten-Trends

Weniger Senioren und mehr Suiten: Flusskreuzfahrten-Trends

Klappe zu, Hardtop tot: Cabrios setzen wieder aufs Stoffdach

Klappe zu, Hardtop tot: Cabrios setzen wieder aufs Stoffdach

Blubbernd und alkoholfrei: Kombucha selber machen

Blubbernd und alkoholfrei: Kombucha selber machen

Das sind die Luxus-Karren der Stars

Das sind die Luxus-Karren der Stars

Meistgelesene Artikel

Witzige Anzeige geht wieder rum: „Junge Familie sucht 1 schöne Wohnung“

Witzige Anzeige geht wieder rum: „Junge Familie sucht 1 schöne Wohnung“

Zeitumstellung 2017 auf Winterzeit: Wann wird die Uhr wieder umgestellt?

Zeitumstellung 2017 auf Winterzeit: Wann wird die Uhr wieder umgestellt?

Einbrecher schlagen und treten auf Rentner-Ehepaar ein - Mann stirbt

Einbrecher schlagen und treten auf Rentner-Ehepaar ein - Mann stirbt

Bahn beseitigt weiter Unwetterschäden: Hamburg - Dortmund wieder frei

Bahn beseitigt weiter Unwetterschäden: Hamburg - Dortmund wieder frei

Kommentare